„Dinosaurier“ war das Wunschthema für die 2. Klasse und dass sie sich mit den verschiedenen Sauriern auskannten, stellten sie schnell unter Beweis. Da flogen Begriffe wie Tyrannosaurus Rex, Stegosaurus und Flugsaurier durch die Luft, jeder konnte etwas beitragen.

Als Einstieg hatten wir die Geschichte von „Dr. Brumm und der Megasaurus“ gewählt.

Danach durfte jedes Kind einen Dinosaurier wählen, der an Hand der ausliegenden Bücher bestimmt werden sollte. Auch sollte der Saurier, so gut es ging, gemalt werden.

Besonders schwer war es, den Namen des Dinosauriers zu buchstabieren. Wie gut, wenn man da von einer Mitschülerin Hilfe bekam.

Erstaunlich gute Dinosaurierbilder entstanden. Aber leider wurde die Zeit knapp, da auch noch Bücher ausgeliehen werden sollten. So kürzten wir das Programm, damit für jede Lesefertigkeit etwas gefunden werden konnte.

 

© Anne Barten

so das Fazit von Anne Barten. Im letzten Sommer bereiste sie mit Schiff und Auto die nördlichen der 18 Inseln im Nordatlantik. „Das Wetter wechselte schnell, man sagt, an einem Tag kann man drei Jahreszeiten erleben.“, so der Bericht. Mal war es nebelig trüb, kurz darauf schien die Sonne, auch war es Mitte Juni fast durchgehend hell.

Ruhig und wenig überlaufen war es auf den Färöern, wo ungefähr 50.000 Einwohner leben, davon die Hälfte in der Hauptstadt Tórshavn. Die Anzahl der Schafe übersteigt die Anzahl der Menschen.

©Anne Barten

Viele der alten, mit Gras bewachsenen Holzhäuser findet man noch. Tradition und Zusammengehörigkeitsgefühl werden von den Färingern hochgehalten. Dies betrifft auch das Essen, das auf die Nahrungsmittel zurückgreift, die die Menschen auf den kargen Felseninseln vorfinden konnten. Meerestiere, Schafe, Rhabarber, Vögel haben in der Küche einen hohen Stellenwert. Abseits, einsam an einem See gelegen, findet man das Gourmetrestaurant „Koks“, dessen junger Koch mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist. Wer mehr dazu lesen möchte, kann dies hier tun.

Fermentierter Schafkopf, Seeigel oder gefüllter Papageientaucher stand nicht auf dem Speiseplan von Anne Barten und Begleitung. Trotzdem zeigte sie sich angetan von den Essensangeboten auf den Inseln.

©Anne Barten

Anne Barten flocht die Geschichte der Inseln in ihre Reisebeschreibungen ein und ging auf die genewärtige Situation der Inseln ein. Sie berichtete von Kuriositäten, so ist eine der Inseln seit 1000 Jahren von nur einer Familie bewohnt. Hier wird dreimal die Woche ein Lehrer per Hubschrauber eingeflogen. Im Auch ist ein Tunnel auf einer der Inseln im Entstehen, der per unterirdischem Kreisverkehr mehrere Inseln verbinden soll.

Die 35 Zuhörer hörten gebannt zu und zeigten sich sehr interessiert. Im Publikum waren auch Gäste, die für den kommenden Sommer eine Reise auf die Inseln gebucht haben und sich jetzt mit Tipps versorgten. Entsprechend umlagert war Anne Barten im Anschluß an den anderthalbstündigen Vortrag und beantwortete  geduldig die vielen Fragen. Vielen Dank für den interessanten Abend, liebe Anne!

„Na, ein Ding, in dem man liest!“ – so die knackige Antwort eines Erstklässlers.

„Otto, der Bücherbär“ machte als Bilderbuchkino den Anfang. Nicht nur, dass Otto sein Glück in der Bücherei findet, machte das Buch interessant. Es kamen auch so altmodische Dinge wie eine Schreibmaschine und ein Drehtelefon vor. Bei den Großeltern hatten einige der Kinder so etwas schon einmal gesehen.

In den Buchregalen sollten an gekennzeichneten Stellen Bärenbücher gefunden werden. Im Kreis wurden dann diese Bücher begutachtet und festgestellt, dass einige viele Bilder, andere fast nur Schrift und einige Fotos hatten. Bilderbuch, Comic, Sachbuch – all dies wurde kurz angesprochen.

Man kann auch Memory mit Büchern spielen.

Die vier gefundenden Buchstaben sollten ein Wort ergeben.

Da wurden die Kinder gerückt, bis ein Wort gebildet war.

Da als Hausaufgabe anstand, ein Buch zu lesen, warfen wir einen Blick auf die unterschiedlich schweren Erstlesebücher, aus denen sich die Kinder eines auswählen durften.

Die Ausrede „Meine Mama liest mir vor“ liessen wir nicht gelten. Als alle mit Lesenachschub versorgt waren, ging es fröhlich zurück in die Schule.

Bis zum nächsten Mal!

Wer bereits auf den Färöern gewesen ist, berichtet begeistert von der rauen Schönheit der 18 Inseln. Knapp 50.000 Menschen leben auf diesem Vorposten im Atlantik. Jedes Jahr besuchen insbesondere Wanderer und Vogelliebhaber die Gegend, um Austernfischer und Papageientaucher, Trottellummen und Eissturmvögel zu beobachten.

Anne Barten hat die Inseln bereist und wird uns anhand von Lichtbildern dorthin mitnehmen.

Bitte meldet euch an, der Eintritt ist kostenlos.

 

so der spontane Dank eines Vierjährigen, der mit dem Kindergarten zum Bilderbuchkino gekommen war und sich wieder auf dem Nachhauseweg machte.

Ja – die Kinder und Erwachsenen genießen die gemeinsamen Besuche in der Bücherei. Der Kindergarten Tingleff kommt regelmäßig einmal die Woche mit den Kleinen und Mittleren, um im Bilderbuchkino zwei Geschichten zu hören. Und auch der Kindergarten Bülderup und Rapstedt kommen in den Genuß.

Ganz deutlich merkt man den Fortschritt, den die Tingleffer Kinder seit dem Sommer gemacht haben. Eine große Gruppe von 17 Drei- bis Vierjährigen sitzen konzentriert und lauschen der Geschichte. Sie erkennen Tiere auf der Leinwand, benennen sie auf Deutsch oder Dänisch, lernen, dem anderen zuzuhören. Sie interpretieren Gesichtsausdrücke und die dahinterliegenden Gefühle. „Der macht SOLCHE Augen, und der Mund geht runter (dies wird gleichzeitig nachgemacht) – der ist bestimmt traurig!“

Es darf gelacht werden, manchmal erschrickt man etwas, und wenn nach dem Löwen auf dem Felsen im Bilderbuch gefragt wird, fällt den Kindern spontan das Lied aus „König der Löwen“ ein, das unbedingt gesungen werden muss.

Hinterher ist noch Zeit zum Lesen und Spielen. Gerne wird in den Büchern geblättert. Wer Glück hat, findet einen Erwachsenen, der ihm vorliest.

Minions, Monster, Barbie und Prinzessinnen – alles wird konzentriert begutachtet.

Andere malen gemeinsam an der Tafel oder spielen mit dem Spielzeug, so daß die Zeit wie im Fluge vergeht. Und mit dem obligatorischen Stempel auf der Hand geht es zurück in den Kindergarten.

 

Leider muss die Tür zur Bücherei geschlossen bleiben

Aufgrund von Betriebssystem-Updates steht die offene Bücherei am 08., 09. und 10. Januar 2020 von 19 – 22 Uhr nicht zur Verfügung!

In diesem Zeitraum ist es auch nicht möglich, die Online-Dienste zu benutzen, zu bestellen und zu verlängern!

 

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da kündigt sich schon der erste Vortrag an.

Anne Barten hat mit großer Begeisterung die Färöer Inseln besucht und nimmt uns mit auf die rauen Felseninseln. Stimmungsvolle Bilder der 18 Inseln im Nordatlantik vermitteln einen Eindruck von der kargen Schönheit im Nordatlantik.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

 

Donnerstag, 16. Januar 2020

19 Uhr

Deutsche Schule Tingleff, Gemeinschaftsraum