Es ist manchmal wirklich von Nachteil, am nächsten Tag zur Arbeit gehen zu müssen. Es wird später und später. Nur noch ein paar Seiten, es ist gerade so spannend…. Schliesslich muss ich das Buch doch aus der Hand legen, die letzten Seiten sind gelesen. Es ist früher Morgen. Und wann erscheint der neue Adler-Olsen? Müssen wir tatsächlich ein ganzes Jahr darauf warten?

„Verachtung“ ist eines dieser Bücher, die man nicht wieder zur Seite legen kann, bis man fertig ist. Carl Mørck aus dem Sonderdezernat Q und seine etwas unkonformen, engagierten Mitarbeiter Assad und Rose stossen auf eine ungeklärte Serie an vermissten Personen aus dem Jahre 1987. Das einzige Bindeglied zwischen ihnen ist Nete Hermannsen. Die junge Nete wurde vergewaltigt und auf die Insel Sprogø abgeschoben, auf der sich die Kellerschen Anstalten befanden. Hier wurden Frauen interniert, die man wegen ihres angeblich anstössigen Lebenswandels als Gefahr für die Gesellschaft ansah.

Adler-Olsen verknüpft hier Geschichte mit Fiktion, bringt tabuisierte Themen ans Tageslicht und schafft ihnen eine Gesprächsplattform. Gleichzeitig schreibt er spannend und gleichzeitig mit einer gehörigen Portion unterschwelligen Humors.

Lars von Triers Filmgesellschaft Zentropa hat die Filmrechte zu der Mørck Reihe erworben. Wir dürfen gespannt sein und warten ungeduldig……