März 2013


Schnee 005

(bei uns am Strand, 20.3.2013 – Frühlingsanfang)

Ja, lesen müsste man können, liebe Möwe: „Betreten auf eigene Gefahr!“ Also, auf dieser Brücke dann doch Vorsicht, wenn ihr dieses Wochenende baden gehen wollt!

Wir wünschen euch wunderschöne Ostertage und sehen uns am 2. April wieder.

Schnee 009

Damit sind nicht die Kinder aus dem Kindergarten gemeint – oh nein, wir freuen uns, zwei der großen, stabilen „F..boy“ Sitzkissen bekommen zu haben. Nun müssen die Kindergartenkinder montags nicht mehr auf dem Boden sitzen, auf den neuen Kissen ist Platz für fünf.

Oder – anders plaziert: Platz für einen.

Schnee 002

Vielleicht sind sie ja auch geeignet für einen kleinen Mittagsschlaf?? Wenn die Bücherei nicht pünktlich um 13.30 Uhr wieder geöffnet ist, dann halten die Mitarbeiter ja wahrscheinlich noch ein wohlverdientes Nickerchen…… Bitte nicht stören 🙂

Wir haben nächste Woche geschlossen und sind am Dienstag, 2. April, wieder für euch da. Ihr habt also noch den Rest der Woche, euch für die Osterfeiertage einzudecken. Und wehe, wenn sich bis nächste Woche nicht der Frühling eingestellt hat…!!!

Schnee 010

Ein kleiner österlicher Gruß vom Freizeitklub Tingleff für die Bücherei – danke!!

Schnee 005

Kurz vor Frühlingsanfang mußten wir ja unbedingt noch einen Schneesturm bekommen mit Schneeverwehungen und eisigen Temperaturen. Nur, wer wirklich muß, wagt sich heraus in die beißende Kälte. Wie diese drei Unerschrockenen der 6. Klasse, die kurz vor Öffnung zitternd vor der Tür standen und fragten, ob sie sich kurz aufwärmen durften. Sie sollten für die Projektwoche Wasserproben aus dem Teich holen – und froren soooooo.

Schnee 003

Und wer ist Schuld an dieser Misere? Vielleicht unsere Leserin, die letzte Woche über das Wetter schimpfte und wortwörtlich vom Dänischen ins Deutsche übersetzte: „Hoffentlich übergibt (gemeint: ergibt) sich der Winter bald!!“ Ja, das hat der Winter wohl gehört und in die Tat umgesetzt!

Sollte das Wetter morgen nicht besser sein, bleibt die Bücherei geschlossen – bitte seht auf der Homepage der Bücherei nach, bevor ihr euch in die Eiseskälte wagt!

Wer schon immer mal wissen wollte, wie man einen Bestseller-Roman übersetzt, kommt jetzt auf seine Kosten:

Marieke Heimburger aus Tondern hat etliche Thriller von Jussi Adler-Olsen aus dem Dänischen ins Deutsche übersetzt, zuletzt das nachgefragte „Washington-Dekret“, so wie die Vorgänger erhältlich in der Bücherei.

Nun wurde sie von den Deutschen Vereinen und Institutionen in Tingleff eingeladen, über ihre Arbeit im allgemeinen und über Adler-Olsens Bücher im besonderen zu sprechen:

Am Mittwoch, 24. April, 19.30 Uhr in der Deutschen Schule Tingleff

Und als Häubchen auf der Torte: der berühmte Tingleffer Männer-Kochklub serviert Kaffee und Kuchen (wer einmal beim Winterfest in Tingleff  von den Herren reichhaltig bekocht wurde, weiß, daß alleine diese Aussicht reicht, um zu kommen!!).

Die Karten gibt es im Vorverkauf in der Deutschen Schule und bei uns in der Bücherei. Preis: 60,- Kronen.

Auch nachzulesen in der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“.

MariekeHeimburger

Marionettentheater 018

Seit Ende Januar lief bei uns das Märchenprojekt in Zusammenarbeit mit dem Freizeitklub Tingleff. Mit Hilfe des Kamishibai-Theaters (einem kleinen Tischtheater nach japanischer Inspiration) bekamen sie an verschiedenen Montagen Märchen der Gebrüder Grimm erzählt. Im Freizeitheim setzten sie diese, frei nach dem Motto „Fantasie in Form und Farbe“, in Gipsarbeiten um. An einem Montag war Kinotag mit der Verfilmung von „Rapunzel“. Der krönende Abschluß kam aber heute:

Marionettentheater 007

Bereits seit längerer Zeit hatte sich die 6. Klasse der Tingleffer Schule mit dem Marionettentheater beschäftigt und zwei Märchen der Gebrüder Grimm einstudiert. Und die führten sie heute den kleineren Kindern des Freizeitklubes vor, Eltern waren natürlich auch gerne gesehen.

In liebevoller Arbeit waren Bühnenbild und Marionetten erstanden, danach dann „Aschenputtel“ und „Schneewittchen“ einstudiert worden.

Marionettentheater 005

Während die Zuschauer gespannt auf die Puppen schauten, wurden hinter der Bühne eifrig die Fäden gezogen.

Marionettentheater 016

Die arme Aschenputtel wurde von ihren Stiefschwestern und der Stiefmutter hin und her gescheucht, bis sie sich verzweifelt am Grabe ihrer Mutter ausweinte. (Man beachte bitte die Inschrift auf dem Grabstein :))

Marionettentheater 013

Zwischendrin war auch Zeit für eine kleine Pause, die genutzt wurde, um in den Büchern zu blättern.

Marionettentheater 014

Die Zuschauer waren fasziniert von der Vorstellung, viel zu schnell war die Zeit um.

Marionettentheater 008

Ein Super-Einsatz der 6. Klasse – vielen Dank für Eure Mühe!

Wie schön, wenn man jeden Tag einen längeren Weg zur Arbeit hat! Wieviele Hörbücher man da im Laufe der Zeit hören kann!!! Ein echtes Vergnügen für die Ohren, wenn nicht nur der Inhalt spannend ist, sondern auch die Sprecher überzeugen.

Da gibt es die geborenen Erzähler wie den Märchenonkel Hans Paetsch, den ich damals schon auf den Märchenkassetten geliebt habe, oder Rainer Strecker, der in Landy Dereks „Skulduggery Pleasant“ brilliert.

Und dann gibt es die Stimmwunder: für mich an der Spitze Rufus Beck in „Harry Potter“ und persönlich neu entdeckt:

Stefan Kaminski

Stefan Kaminski

Es ist unglaublich, wieviele Stimmen, Dialekte, Töne und Geräusche aus dem Munde dieses Mannes kommen. Zuletzt gehört habe ich „Trix Solier“ von Sergei W. Lukjanenko, gelebt, muss man ja schon sagen, von Stefan Kaminski. Er selbst bezeichnet es als „Stimmen-Morphing“, das Verändern der Stimme zu ungeahnten Variationen. Er spricht neben Englisch und Russisch auch Berlinisch, Bayrisch, Norddeutsch, Saarländisch und Sächsisch.

Alles fing mit einem Kassettenrecorder an, da wurden Geräusche aufgenommen, Reportagen gemacht, experimentiert. Die ersten Radiosendungen kamen, danach eine Schauspielerausbildung.  Immer wieder kamen auch Aufträge als Synchronsprecher, so z.B. Kermit der Frosch in der Muppetshow, und Hörbuchproduktionen hinzu.

Mit seiner „Kaminski On Air“ Show hat er Wagners „Nibelungen“ inszeniert, Stefan Kaminski in allen Rollen.

Einen kleinen Eindruck seiner Vielseitigkeit kann man sich hier machen: Walküre Live. Besonders schön bei 2:15 der Rabe.

Ich werde in Zukunft nicht nur auf den Inhalt eines Hörbuches achten, sondern ebenso sehr auf dessen Sprecher!