März 2014


Noch eine Veranstaltung erwartet uns nächste Woche:

Bent Pawlowski und Leif Christiansen vom Lokalhistorischen Archiv laden uns zu einer Reise in die Geschichte Tingleffs ein. Am 15. April 1864 wurde der Bahnhof in Tingleff eingeweiht und kann damit sein 150jähriges Jubiläum feiern.

An das Eisenbahnnetz angeschlossen zu sein, hat Tingleff zum Verkehrsknotenpunkt in der Region gemacht. Hier kreuzten sich die Züge von Süd nach Nord und von West nach Ost.

Wie sich Tingleff vom Kirchspiel zur verkehrswichtigen Stadt entwickelt hat, werden die beiden unterhaltsam schildern, mit vielen alten Fotografien aus dem Archiv unterlegt.

Gleichzeitig wird ein Modell des Bahnhofes um 1930 im Foyer zu bewundern sein.

Es handelt sich erneut um eine Zusammenarbeit mit Tinglev Bibliotek, der Vortrag wird auf deutsch und dänisch gehalten. Der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag, 03.04.2014 – 19 Uhr im Bürgersaal Tingleff

Tinglev Station juni 1887 nr  47-1

Nächsten Montag, 31.3., ist es wieder soweit: die musikalische Kaffeetafel läuft zum vorerst letzten Mal vom Stapel.

Lars Myhre ist es wieder gelungen, ein variiertes und umfangreiches Programm zusammenzustellen, bei dem für jeden etwas dabei sein wird.

Um 19 Uhr wird Hinrich Jürgensen, Hauptvorsitzender des Bundes Deutscher Nordschleswiger, die Eröffnungsrede halten. Der Schulchor der dänischen Schule in Tingleff wird unterhalten, gefolgt von den „Solstrålerne“, einem Chor für junge Menschen mit Behinderung.

Bodil Eskildsen spielt Cello, begleitet von Judith Brandenhoff. Danach wird es lauter, wenn QuerBlech auf die Bühne kommt, ein deutsch-dänisches Blechensemble aus dem Grenzland, das ein vielseitiges Repertoire aufzuweisen hat.

Und was wäre die Musikalische Kaffeetafel ohne die humoristischen Einschläge von Arne Lunding?

Die neue Pröbstin Kirsten Sønderby wird ein paar Worte an uns richten und wer noch nicht die Gelegenheit hatte, Ines Torten zu probieren, sollte sich sputen. Sie erfreuen sich so großer Beliebtheit, daß nicht viel übrigbleibt…..

Zum großen Finale spielt das Tingleffer Feuerwehrsorchester auf, das bereits beim letzten Mal für begeisterten Applaus gesorgt hat.

Der Eintritt beträgt wieder 50,- Kronen. Und wie angekündigt, wird der Überschuß an das Tingleffer Alten- und Pflegeheim Grønningen gespendet. Bürgermeister Thomas Andresen hat die ehrenvolle Aufgabe übernommen, zum Abschluß des Abends den Gesamtbetrag der 3 Veranstaltungen an Laila Vinding Jørgensen, Leiterin von Grønningen, zu überreichen.

Der Lokalsender Aabenraa Lokal-TV wird den Abend aufzeichnen und später senden.

Wir sind froh und stolz darüber, daß die Zusammenarbeit der deutschen und dänischen Bücherei in Tingleff mit Organist Lars Myhre sich so großer Beliebtheit erfreut –

wer am nächsten Montag kommen will, sollte rechtzeitig da sein, um noch einen guten Platz ergattern zu können.

 

index

 

Tintentod

„Tintentod“ von Cornelia Funke ist der dritte Teil der Triologie und handelt von Mo, Meggie und Resa, die immer noch in der Tintenwelt gefangen sind. Resa und Meggie möchten zurück in die normale Welt, wo sie herkommen.

Doch da Mo das Vorbild für den wohl bekannstesten Räuber von Tintenwelt, „dem Eichelhäher“, ist, sieht er sich als Teil der Geschichte und will nicht wieder zurück.

Mo und Resa bekommen noch ein Kind und Resa möchte nicht, daß das Kind in der Tintenwelt groß wird. Es gibt aber noch ein weiteres Problem. Denn der eigentliche Autor der Geschichte möchte und kann nicht mehr schreiben….

Ich finde das Buch sehr gut, man kann sich in das Buch hinein versetzen und es ist sehr spannend. Wem die ersten beiden Teile gefallen haben, wird auch vom dritten begeistert sein.

Vorlesewettbewerb 2014 002

Cassandra, 8. Klasse

Nicht von heute auf morgen, aber es kam – lange ersehnt, gewünscht und versprochen:Wir sind mit dem Rest der Welt verbunden! Drahtlos, wohlgemerkt. Mittwoch schufteten noch die „Strippenzieher“, um alles an Ort und Stelle anzubringen. Und nun kann man bei uns mit Smartphone, Ipad oder Laptop kostenlos ins Internet gehen.

Das wird gerade die Schüler freuen, die bei uns die Hausaufgaben machen!

Nachzulesen im Nordschleswiger, der natürlich gleich mit Kamera und Notizblock bei der Premiere dabei war….

Ein schönes Wochenende allen!

Nordschleswiger

Wekwerth

Was wäre, wenn du allein an einem fremden Ort aufwachen würdest, ohne Erinnerungen, ohne Klamotten, nur mit einem Rucksack mit Hilfsmitteln und einer Nachricht, in der steht:“ Du hast 48 Stunden Zeit, die Tore zu erreichen, ansonsten bleibst du für immer hier!“

So geht es den 7 Jugendlichen Jeb, Jenna, Mary, Kathy, León, Mischa und Tian. Als sie aufwachen, wissen sie nicht einmal, wie sie heißen. Sie wissen nur eines – sie müssen ganz schnell hier weg!

Als sie aufeinander treffen, stellt Jeb fest, daß er der Einzige ist, der eine Nachricht erhalten hat. Er erzählt den anderen, was in der Nachricht  steht, nämlich, daß sie gemeinsam dem Stern folgen sollen, der ihnen den Weg zu den Toren weist, durch die sie diese Welt verlassen können. Das Problem ist nur, daß nicht alle Jugendlichen in die nächste Welt kommen können, sondern einer wird zurückbleiben, und so wird es weitergehen, bis zum Schluß nur noch einer übrig bleibt.

Daraufhin machen sich alle auf den Weg. Doch sie sind nicht allein. Sie werden von Bestien verfolgt, die nur aus Schatten zu bestehen scheinen. Nach Unfällen, Meinungsverschiedenheiten und Hindernissen erreichen sie endlich die Tore. Nun stellt sich die Frage:

Wer wird hindurchgehen dürfen und wer muß da bleiben?

Neugierig geworden? Dann schnapp dir das Buch!

Meine Empfehlung:

Es ist ein sehr spannendes, fesselndes Buch. Es hat mir den Schlaf geraubt, weil ich es nicht weglegen konnte. Doch obwohl es sooo spannend ist, darf man wirklich keine schwachen Nerven besitzen. Ich würde es für LeserInnen ab 14 Jahren empfehlen, die gerne spannende Bücher mit einem Hauch von Liebe lesen möchten.

P.S. Wer dieses Buch genauso toll fand wie ich, kann sich freuen – es gibt noch zwei Fortsetzungen!

Celine

Celine, 8. Klasse

Die Veranstaltung heute abend (19 Uhr im LHN)

„Meine liebe Emilie“

muss leider abgesagt werden. Laut Martin Christiansen wird versucht, ein Ersatztermin für den Herbst zu finden.

Bei Nachfragen sind wir noch bis 18 Uhr heute in der Bücherei.

Meine liebe Emilie 002a

Wir beide

In dem Buch „Wir beide, Irgendwann“ von Jay Asher und Carolyn Mackler, das Mitte der 90er Jahre spielt, bekommt Emma von ihrem Vater ihren ersten Computer geschenkt. Ihr bester Freund Josh schenkt ihr eine CD, mit deren Hilfe sie sich ins Internet einloggen kann in einer Zeit vor Facebook, Twitter und Co.

Merkwürdigerweise gelangt sie mit Hilfe dieser CD auf ihr Facebook-Profil, 15 Jahre in der Zukunft. Was sie da über ihr Leben sieht, gefällt ihr gar nicht. Josh´s Zukunft dagegen sieht sehr viel erfolgreicher aus. Emma setzt alles darauf an, ihre Zukunft zu ändern. Es bestimmt immer mehr ihr Leben – wie lange hält die Freundschaft zu Josh diese Sucht noch aus? Und wird sie es irgendwann schaffen, ihr Facebook-Profil zu löschen?

Ich fand das Buch richtig, richtig gut.

Empfohlen ab 12 J.

12.09.2013 009

Anna, 7. Klasse

Stealing heaven

In dem Buch „Stealing Heaven“ geht es um die 18jährige Danielle und ihre Mutter, die zusammen auf Diebestour quer durch die Vereinigten Staaten sind. Als sie zum Badeort Heaven kommen, lernt sie den attraktiven Polizisten Greg kennen.  Während Danielle mit Greg und ihrer Freundin Allison zusammen ist, ist ihre Mutter damit beschäftigt, einen Plan zu erstellen, wie sie am besten in das Donaldson-Haus eindringen können, ohne erwischt zu werden.  Dass Danielle dort als Reinemachfrau anfangen kann, erleichtert den Plan. Aber wird ihr Greg auf die Schliche kommen?

Ich finde das Buch total spannend, weil laufend etwas Neues passiert. Es ist genau das Richtige, wenn ihr Thriller und spannende Romane lesen mögt.

Ab 13 Jahren

12.09.2013 007

Nicole, 7. Klasse

Gestern morgen war die 5. Klasse der Deutschen Schule Tingleff zu Besuch zu einer Büchereiführung.

Zu nachtschlafender Zeit kurz nach acht waren die Lebensgeister noch nicht so richtig geweckt und überhaupt, was soll man hier? Ist doch klar, was man in einer Bücherei leihen kann – Bücher natürlich! Und dazu muss man nun extra herkommen?

Aber so langsam kam Schwung in die Sache – gemeinsam wurde erarbeitet, was eine Bücherei so zu bieten hat (kann man den Nordschleswiger nun ausleihen oder nicht?). Und auch in die tieferen Mysterien der Systematik und der Aufstellung wurde getaucht – und verstanden!

5. Klasse 003Das war der einfache Teil – danach wurde es schwierig, als das Wissen in die Praxis umgesetzt werden sollte: die Bücherei-Ralley stand an. 9 Fragen galt es zu beantworten und versteckte Buchstaben zu finden.

5. Klasse 007Und auch wenn nicht jeder mit der gleichen Begeisterung dabei war, zusammen liessen sich die meisten Fragen doch beantworten5. Klasse 004und gemeinsam konnte man nützliches Wissen sammeln – wußtet ihr übrigens, wieviele Leute sich in einen Smart quetschen können? In der Bücherei kann man die Antwort finden……

Und während die einen noch ihre Gehirnzellen anstrengen mussten, konnten sich die anderen bereits ausruhen.

5. Klasse 009a

Was das Lösungswort ist, wird hier nicht verraten. Nach 2 Stunden harter Unterweisung waren sich aber alle einig –

5. Klasse 001

Bücherei macht Spaß!

Bereits im Dezember 2013 stellte Irmgard Kolb ihr Buch „Meine liebe Emilie…“ im LHN vor, in dem sie die gesammelten Briefe ihres Großvaters Iwer Mørck aus Wilsbek-Feld von der Zeit des Ersten Weltkrieges bis ca. 1960 zusammengestellt hat (siehe den Bericht im Nordschleswiger ).

Sehr persönliche und familiäre Briefe, die doch auch heute noch für uns interessant sind. Sie spiegeln die damalige Zeit wider. Wie war das Verhältnis zwischen Deutschen und Dänen in Nordschleswig, wie das Leben auf dem Lande zu der Zeit? Welche Rolle spielten Religion und Politik?

Martin Christiansen aus Horns hat sich in die Briefe vertieft und war begeistert. In Zusammenarbeit mit der Bücherei hat er Irmgard Kolb eingeladen, und gemeinsam wollen sie zwanglos mit Interessierten über diese Fragen reden. Besonders schön wäre es, wenn Erfahrungen und Erinnerungen aus der eigenen Familiengeschichte herangezogen werden könnten.

Der LHN stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung, für Kaffee und Kuchen wird ein kleiner Beitrag von 50,- Kronen erhoben.

Um kurze Anmeldung in der Bücherei oder beim LHN wird gebeten. Alle sind herzlich eingeladen!

Donnerstag, 13.03., 19 Uhr im LHN (Industriparken 1-3, 6360 Tinglev)

Meine liebe Emilie 002a

Nächste Seite »