Tintentod

„Tintentod“ von Cornelia Funke ist der dritte Teil der Triologie und handelt von Mo, Meggie und Resa, die immer noch in der Tintenwelt gefangen sind. Resa und Meggie möchten zurück in die normale Welt, wo sie herkommen.

Doch da Mo das Vorbild für den wohl bekannstesten Räuber von Tintenwelt, „dem Eichelhäher“, ist, sieht er sich als Teil der Geschichte und will nicht wieder zurück.

Mo und Resa bekommen noch ein Kind und Resa möchte nicht, daß das Kind in der Tintenwelt groß wird. Es gibt aber noch ein weiteres Problem. Denn der eigentliche Autor der Geschichte möchte und kann nicht mehr schreiben….

Ich finde das Buch sehr gut, man kann sich in das Buch hinein versetzen und es ist sehr spannend. Wem die ersten beiden Teile gefallen haben, wird auch vom dritten begeistert sein.

Vorlesewettbewerb 2014 002

Cassandra, 8. Klasse