September 2014


Immer wieder werden wir gebeten, Veranstaltungen, Ausstellungen usw. durch Plakate und Flyer bei uns bekannt zu geben. Warum nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, dachte sich Anja, und baute für die Nordverdächtig-Tage eine kleine Ausstellung mit einer Auswahl unserer Küstenkrimis auf. Diese erfreuen sich bei unseren Lesern immer grösserer Beliebtheit – und für jeden Krimi-Geschmack ist etwas dabei, egal, ob man es eher lustig unterhaltend oder superspannend bevorzugt.

Im übrigen kann man Krischan Koch mit seinem Krimi „Rote Grütze mit Schuss“ am 7.10. in der Deutschen Bücherei Tondern erleben 🙂

 

Nordverdächtig2

Wenn an einem grauen verregneten Vormittag eine Leserin mit einem noch warmen, herrlich duftenden Apfelkuchen hereinkommt, um sich für die guten Stunden in der Bücherei zu bedanken 🙂

Darüber freuen wir uns sehr, und wie ihr sehen könnt, hat der Kuchen schon reißenden Absatz gefunden.

Damit wünschen wir allen unseren LeserInnen ein wunderschönes Wochenende!

Kuchen

DSC_0866

Welch wunderbar sonniger Nachmittag für das Schluxi-Fest: das alljährliche Gemeinschaftsfest der deutschen Institutionen und Vereine in Tingleff hatte dieses Jahr besonderes Glück mit dem Wetter – und das macht ja bereits einen Großteil des Erfolges aus. Der Schulhof war gefüllt mit Aktivitäten, der Grønnevej gesperrt. Eine große Streetsoccer-Bahn war aufgebaut und zog besonders die Jugendlichen an.

Und auch meine beiden Helferinnen strahlten um die Wette.

1

Viele Menschen scharrten sich um den Stand, um sich zu informieren:

DSC_0861DSC_0864

 

Eine kleine Auswahl unserer Medien, ein paar Informationsmaterialien

 

 

 

 

und die beliebten Bücherwürmer, die großen Absatz fanden –

 

 

 

und dann natürlich unser jährliches Quiz:

 

 

DSC_0862

So ganz einfach war es nicht, da war es ratsam, sich mit seinem Kind zusammen zu tun, um die Lösung zu finden:

DSC_0870

DSC_0872

DSC_0874Die Fragen hatten es teilweise in sich –

denn auf die Frage, ob die Hauptstadt der USA nun New York oder Yew Nork heißt, waren sich 95 % sicher, daß es New York sein musste – oder?????

Und wie der rasende Reporter heißt, mit dem wir uns die Räumlichkeiten teilen, war auch nicht ganz so eindeutig – war es nun Leif oder Kjeld?

Beim Wörtersuchspiel, bei dem man 4 Sachen finden sollte, die man in der Bücherei leihen kann, waren als Antwort auch das „Web“ dabei, sogar das „Klo“ oder“WC“ wurde angekreuzt…….

Drei Kinderbuch-Helden zu finden, war schon einfacher, aber wie schreibt man die noch mal? Besonders als 2. Klässler etwas schwierig:

quizWer im Zweifel ist, was da steht, einfach laut lesen!

(Pippi Langstrumpf, Yakari, 101 Dalmatiner)

 

Wir ließen die Glücksfee über die Gewinner entscheiden:

bei den Erwachsenen gewann Silja Harten aus Bajstrup

bei den Kindern Sofie Wulf aus Fårhus.

Herzlichen Glückwunsch – ihr könnt euch nächste Woche eure Buchgeschenke in der Bücherei abholen!

 

Wir sind dabei! Kommt ihr auch?

Schluxifest 2014 Plakat

Anja hat gebastelt 🙂

Für die Schulklassen, die nun regelmässig zu uns kommen, wollten wir gerne eine individuelle Büchertaschen für jedes einzelne Kind haben.

Anforderungen:

selbstgestaltetes Namensschild der Kinder

1

Büchereilabel mit Foto der Bücherei, Adresse und Öffnungszeiten, sowie Hinweis auf Homepage, Blog und Mailadresse – für die Eltern.

DSC_0136

Außerdem sollte eine kleine Hülle für den Bon da sein, damit die Eltern gleich sehen können, welches Buch ausgeliehen wurde und wann es zurück gegeben werden soll.

DSC_0135

Wie gut, es fanden sich die passenden Hüllen im Depot – eine etwas modifizierte Ausgabe der Hüllen für das Leserheft damals 🙂

Dann wurde alles laminiert und schon sind die Tüten fertig –

DSC_0132

gleich kommen die 3. und 4. Klasse, dann machen wir den Praxistest (immer gut, wenn man Versuchskaninchen hat…).

 

 

Zugegeben – eigentlich hätte ich am Wochenende so viel erledigen wollen. Aber das graue, regnerische Wetter machte nicht gerade Lust auf Aktivitäten draußen – und so bot es sich an, einen Blick in Jojo Moyes neues Buch zu werfen.

Jojo Moyes – Weit weg und ganz nah

Bereits der Vorgänger „Ein ganzes halbes Jahr“ stürmte die Bestseller-Listen und so war ich gespannt auf das vorliegende Buch. Bereits das zarte Cover macht neugierig und erinnert von der Gestaltung her an den Vorgänger.

Jess Thomas ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder und hält die Familie mit zwei Jobs nur notdürftig über Wasser. Der hochbegabten 10jährigen Tochter wird ein Mathematik-Stipendium an einer Privatschule angeboten, das jedoch an der Eigenfinanzierung des restlichen Schulgeldes scheitern wird. Einziger Ausweg ist die Teilnahme an einer Mathematik-Olympiade in Schottland, mit deren Preisgeld sich zumindestens das erste Schuljahr bezahlen.

So macht sich Jess mit Tochter, pubertierendem Sohn und sabberndem Riesenhund im Auto ihres Ex auf nach Norden – und wird bereits nach wenigen Straßen gestoppt, weil weder Autosteuer noch Versicherung bezahlt sind.

Ihr zur Hilfe eilt der zufällig vorbeikommende Ed Nicholls, Softwaregenie und des Insiderhandels angeklagt. Bis zur Verhandlung suspendiert, vertreibt er sich die Zeit mehr schlecht als recht mit reichlich Alkohol in seinem Feriendomizil, das von Jess geputzt wird. Er bietet Jess und Familie eine Mitfahrgelegenheit nach Norden an – und so beginnt die Odyssee nach Schottland. Wenn da nur nicht das Bündel Geldscheine gewesen wäre, das Jess zufällig bei Ed gefunden hat…..

Ein schönes Buch, herzerwärmend und romantisch, mutmachend und so gut geschrieben, dass man es in einem Rutsch lesen möchte – also genau das Richtige für einen verregneten Sonntag-nachmittag!

jojo