Oktober 2016


Wer heute den Nordschleswiger in die Hand genommen hat, hat sich sicher über die ungewohnte Dicke der Freitagsausgabe gewundert:

Heute mit Beilage!

unbenannt

Und wen wundert es, wenn beim Beilagenthema „Deutsch“ auch die Bücherei zu Wort kommt? Was geht in den „dunklen“ Kellergewölben der Zentralbücherei vor sich? Wer es bei der „Langen Nacht der Bücherei“ nicht gesehen hat, kann es jetzt im Artikel nachlesen – und auf unsere netten Kollegin Gitta Kristensen und die beiden weit herumkommenden“Bücherbusler“ treffen.

23

Nicht alles soll verraten werden. Wer wissen möchte, welche Schriftsteller Büchereidirektorin Claudia Knauer am liebsten liest und welche Ideen sie aus der neuen Aarhuser Bücherei DOKK1 mitgebracht hat, wie Karin Warm an der Deutschen Nachschule den dänischen Schülern richtiges Deutsch beibringt, welche sprachlichen Stolperfallen es für eine versierte Redakteurin gibt und und und, dem kann nur die Lektüre der Beilage ans Herz gelegt werden!

Und wer sie nicht im Zeitungsabonnement bekommt, kann sie in einer unserer Büchereien lesen!

Ein schönes Wochenende wünschen wir!

… hier eine Empfehlung unserer Kollegin aus Hadersleben.

Das Buch ist auch bei uns erhältlich 🙂

nordschleswiger-16-10-2016Nordschleswiger, 16.10.2016

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir unsere Buchempfehlungen hier im Blog und auf Facebook. Damit alle unserer Leser, auch ohne Internet, in den Genuß kommen, hier unser analoger Bildschirm mit den Besprechungen:

pinnwand

Zu finden im Eingangsbereich. Man beachte den von Anja liebevoll gebastelten Rahmen!

Habt ihr auch ein Buch gelesen, das euch begeistert hat, und wollt anderen davon berichten?

Eure Buchempfehlungen nehmen wir gerne entgegen!

Seine Kriminalserie um die A-Gruppe war ein internationaler Erfolg, auch der 4teilige Nachfolger um die Opcop-Gruppe waren Bestseller. „Ein Meister seines Faches“ – „Einfach grandios“ – die Kritiker überschlagen sich mit Lobesworten über den schwedischen Krimiautor.

Nun liegt der Auftaktband zu einer neuen Kriminalreihe vor:

dahl

Auf der Suche nach einem verschwundenen 15jährigen Mädchen findet Kriminalinspektor Sam Berger Blutspuren in einem labyrinthischen Kellerverlies, die auf mehrere Personen hinweisen. Seine Theorie eines Serientäters wird aber von der Leitung skeptisch aufgenommen. Unbeirrt setzt Berger seine Untersuchungen im Stillen fort. Die Spuren verdichten sich und weisen erschreckend auf längst verdrängte Kindheitserinnerungen Bergers hin….

Der Auftaktband mit dem Ermittlerduo Berger und Blom liest sich ungemein zügig, sogartig, die Spannung wird gekonnt aufgebaut und gehalten. Das Buch endet mit einem Cliffhanger –

nein, so darf ein Buch doch nicht einfach enden!! Wir sind gespannt auf den Nachfolger!

Arne Dahl liest bei uns im Norden aus seinem Buch:

Lesung und Gespräch: Am Mittwoch, 02. November 2016 in Flensburg

Arne Dahl liest aus »Sieben minus eins« in Flensburg

Moderation: Bernhard Robben

Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Buchhandlung Hugendubel, 24937 Flensburg
Mehr Informationen zu seinen Büchern und zur Person auf seiner Homepage (die deutsche Version verweist auf die Seite des Piper-Verlages).
Eine klare Buchempfehlung für alle Krimifans!

Zugegeben, es war ein kleines Experiment. Die Zweitklässler der Deutschen Schule Tingleff wurden sozusagen ins kalte Wasser geworfen, als ihre Lehrerin und ich sie aufforderten, ein Buch ihrer Wahl vorzustellen.

Hier galt es wirklich, sich in den vergangenen drei Wochen hinzusetzen, und das Buch, was selbstgewählt aus der Bücherei ausgeliehen wurde, durchzulesen.

Nicht allen gelang es, da sich gerade gewählte Sachbücher als schwierig erwiesen.

20161010_125340„Das Cowboy-Buch fand ich mittel. Die Bilder waren schön groß und man lernte viel über Cowboys. Aber die Schrift war sehr klein. Es kamen schwierige Wörter vor, die ich nicht kannte, wie „z.B.“. Außerdem war da mal normale Schrift, mal Schreibschrift, das störte. Die Klappen sind gut, aber der Text dahinter klein.“

Ausführliche Begründungen, warum ein Buch als gut, schlecht oder mittel empfunden wurde. Das „Wölfe“Buch wurde gleich wieder mitgenommen, zu faszinierend waren die Fakten, die man über Wölfe lernen konnte.

Die „Bremer Stadtmusikanten“ waren genau gelesen worden und wurden in allen Einzelheiten wiedererzählt. „Vielleicht solltest du den Schluß nicht erzählen, damit er für die anderen noch eine Überraschung bleibt? Sonst haben sie ja keine Lust, das Buch zu lesen, wenn sie wissen, wie es ausgeht?“

Kurz angesprochen wurde, dass es es sich bei einigen Büchern um Sachbüchern handelt, bei anderen um Geschichten – ein Thema, was beim nächsten Büchereibesuch vertieft wird 🙂

Toll gemacht, Klasse 2!!

20161010_125850

 

20161007_124031

Ihr dürft euch gerne bedienen, wenn ihr in die Bücherei kommt. Nun ist das Wetter ja so schmuddelig-grau-kalt, dass eine heisse Tasse Tee gut tut. Dazu eine Handvoll Kekse, ein Buch in der Hand, dann geht es einem gleich besser.

Eine unserer Leserinnen konnten wir mit diesem Angebot auf jeden Fall schon erfreuen:

20161007_082336

Gerne geschehen und Velbekommen!

Im Monat Oktober kann man bei uns in der Bücherei einen kleinen Ausschnitt der Bilder sehen, die man in der Artothek leihen kann – genauso kostenlos und unkompliziert wie Bücher, DVDs, Zeitschriften und andere Medien.

Rainer Ullrich begleiten wir auf Expedition ins Polarmeer, Edith Brecht-Ziegler nach Italien. Enrico Baj malt eine Hommage an Picasso, Katrin Tavernini eher abstrakt.

Ein Benutzerkonto in unserem Büchereisystem genügt, nach einer kurzen Freischaltung können die Bilder dann ausgeliehen werden. Auf unserer Homepage findet ihr das Künstlerverzeichnis.20161003_150824_001

Es lässt sich nicht länger verleugnen – die Temperaturen fallen, die Blätter fangen an, sich zu verfärben und die Kinder sammeln Kastanien –

  der Herbst ist da!

3

Passend dazu hat Anja unsere Bücherei geschmückt

2

und Bücher zum Stöbern zusammen gesucht.

1

Zeit, es sich mit einem schönen Buch bequem zu machen!

nordschleswiger-04-10-2016Nordschleswiger, 04.10.2016

Thema der diesjährigen NiM (Naturwissenschaften im Mittelpunkt) Woche war landesweit das Thema „Herz und Hirn“.

Die 0. Klasse der Deutschen Schule Tingleff verbrachte dafür einen Vormittag in der Bücherei.

20160930_081451Vielen Dank an Nadia, unsere Praktikantin aus Apenrade, die mit großem Engagement vorbereitet und mitgewirkt hat,

u.a. mit diesen Wundertüten-Herzen, die zum Schluß zur großen Freude der Kinder verteilt wurden!

Verschiedene Stationen waren in der Bücherei verteilt:

bei der Duft- und Fühlstation waren Geruchs- und Tastsinn gefragt. („Mmh, das riecht nach Cola – lecker!“).

20160930_095406Kann man sich gleichzeitig auf den Kopf tappen und Kreise auf den Bauch streicheln?

Ziemlich schwer, fanden die Kinder, aber es liess sich machen.

20160930_095917Schwerer war es, durch die Verhinderungsbahn zu klettern und gleichzeitig ein Buch auf dem Kopf zu balancieren.

Da mussten doch die Hände zur Hilfe!

20160930_100517Lebt sie noch?

Mit selbstgebastelten Stethoskopen aus Einweg-Flaschen wurde versucht, den Herzschlag der anderen zu hören.

20160930_095338Malt die Umrisse von einem von euch auf Packpapier.

Alles Wichtige ist da: Lungen, Herz, Speiseröhre und … Gehirn!

20160930_111611

Schneidet ein Herz aus – wen habt ihr lieb?

20160930_112351Mit einem Extra-Herzen in der Tasche verließen die Vorschüler fröhlich die Bücherei –

Herzen kann man nie genug haben 🙂