März 2018


Wir machen vom 26. März bis zum 2. April Osterferien.

Die Bücherei ist in der Zeit geschlossen, kann aber täglich von 7-22 Uhr als offene Bücherei genutzt werden.

Wir wünschen allen unseren Lesern eine sonnige Osterzeit!

Nordschleswiger, 23.03.2018

Wir haben einen Zettel mit Aktionsfoto und Bitte in die Hecke gehängt, seinen Müll in den Mülleimer zu werfen

– bis jetzt ist es immer noch wunderbar sauber!

Allen sonnige Ostertage und schöne Osterferien!

Alle Bücher können ausgeliehen oder reserviert werden!

Die Sonne brachte es an den Tag: Sprühsahneflaschen, Zigarettenstummel, Coladosen, Papier – selbst ein Essensbehälter mit (leicht vergorenem) Essen 😦

–  in und um der Hecke vor unserer Tür sah es furchtbar aus!

Kurz entschlossen packte die 0. Klasse der Deutschen Schule Tingleff die Arbeitshandschuhe und einen grossen Müllsack ein und kamen zum Aufräumen.

Wie gut, wenn man nicht so groß ist, dann kommt man an allen Müll in der Hecke….

Nun ist es endlich sauber – und die ersten Krokusse öffnen sich auch schon im zarten Sonnenstrahl.

Als Dankeschön warteten ein paar Osterhasen auf die eifrigen Helfer!

Die drei Schweinchen wollen nicht als Weihnachtsbraten auf dem Tisch landen und begeben sich hinaus in die Welt. Getreu dem Musketier-Motto „Einer für alle, alle für einen!“ erleben sie Abenteuer, retten die schöne Prinzessin, treffen Gespenster und unheimliche Gestalten.

Gespannt lauschten die knapp 50 Zuschauer dem Theaterstück des Sønderjysk Figurteaters aus Hadersleben, die am Sonnabend Vormittag in Tingleff auftraten.

Dieses Mehrgenerationen-Theater ließ die Puppen (sorry Schweinchen!) tanzen, trat mit Masken und als Akteure vor der Bühne auf. (Mehr in der Rezension des Nordschleswigers zum Auftritt in Apenrade).

„Einfach toll“, befand die eine Mutter, „hier in Tingleff ist richtig was los!“ „Endlich konnten wir mal zusammen mit den Kindern ins Theater“, freute sich eine Oma, die mit ihren beiden Enkeln erschienen war.

Verdienter Applaus nach Vorstellungsende.

„Wir kommen gerne mal wieder!“ so die Aussage von Mona Damkjær vom Sønderjysk Figurteater. Diese Vorstellung kam in Zusammenarbeit mit Tinglev Bibliotek zustande.

Überall in der Bücherei verstecken sich kleine Schafe und

kleine Hasen. Wer findet sie zuerst?

Noch diese Woche könnt ihr euch mit Büchern eindecken.

Nächste Woche haben wir dann Osterferien bis einschließlich Ostermontag.

Guten Appetit!

 

180 Zuschauer fanden trotz widriger Wetterbedingungen ihren Weg nach Tingleff. Die großen Scheiben im Saal zitterten unter den heftigen Windstößen, aber das bekamen nur die Wenigsten mit, weil alle gebannt lauschten, als Søren Ryge zu erzählen anfing. Dem bekannten und beliebten TV-Journalist merkte man die Routine des Auftrittes an, seit 40 Jahren ist er mit seinen Gartensendungen fester Bestandteil  im dänischen Fernsehen.

Kurz nach dem Krieg in Gram geboren, zog die kleine Familie schnell nach Achtrup / Nordfriesland, wo der Vater eine dänische Schule aufbaute. Von dieser glücklichen Kindheit erfuhren wir in breitem Synnejysk. Bereits in jungen Jahren fielen ihm die verschrobenen Mitmenschen auf, die jeder ihr Bündel im Leben zu tragen hatten. Der Grundstein für seine kommenden Reportagen war gelegt.

Über 500 Garten-, Reise- und Portraitsendungen sind in den letzten 4 Jahrzehnten enstanden. Und gerade letztere liegen dem Publikum am Herzen. Es sind nicht Stars und Sternchen, Kendisse oder Berühmtheiten, die er vor die Kamera holten, nein, es sind ganz einfache Menschen, die in unserer Nachbarschaft leben. Ganz Dänemark kennt nun die Brüder Julius und Anders, die über 100jährige Valborg, Anne Margrethe und Evald.

Nach der Pause, frisch gestärkt mit Kaffee und Kuchen (dem Hausfrauenverein und dem Sozialdienst sei Dank!), nahm Søren uns mit zu den unveröffentlichten dramatischen letzten Monaten in Anders´s Leben. Ganz still wurde es im Saal, viele waren berührt über die Erzählung. Denn das ist das Besondere an Sørens Begegnungen mit den Mitmenschen, still und leise und voller Empathie. Immer wieder besuchte er, auch nach Beendigung der Aufnahmen, den alten Mann, half ihm mit Krankenhaus und Altersheim, saß zuletzt an dessen Sterbebett und sang ihm vor. Kaum ein Auge blieb trocken.

Zur Aufmunterung bekamen wir abschließend die Geschichte von Valborg erzählt, einer kleinen, zierlichen alten Dame von über 100 Jahren, die bereits mit 8 Jahren beim Bauer dienen musste. So gut wie taub hörte sie nur noch, was sie hören wollte, lebte aber immer noch alleine auf dem Familienhof. Obwohl sie sich nur noch mühsam mit zwei Stöcken fortbewegen konnte, musste natürlich der Garten noch umgegraben werden, Stück für Stück, solange die Kräfte reichten. Im hohen Alter von 104 Jahren verstarb Valborg friedlich.

Ein gemeinsames Lied beendete den Vortrag.

Ein wunderbarer Abend, waren sich alle sicher. „Du redest, als ob du dafür bezahlt kriegst“, schmunzelte Hella Hartung vom Sozialdienst, als sie Søren verabschiedete. Eine gelungene Veranstaltung, gemeinsam organisiert vom Hausfrauenverein und Sozaildienst sowie den beiden Büchereien im Ort. Die nächste ist bereits für den Herbst in Planung.

 

Den Eindruck vermittelt auf jeden Fall unser neues Faultier-Fanbuch mit Bastel-, Back- und Entspannungstipps! Aber auch die neuen Krimis und Kinderbücher werden gefragt sein – ihr dürft sie gerne ausleihen oder reservieren 🙂

Wie funktioniert das eigentlich mit dem Bücherbus? Wie sieht die Arbeit der Bücherbus-Kollegin aus? Woher weiss sie, welche Bücher sie für ihre Leser mit dabei haben muss? Kostet das was? Fragen über Fragen, die Ursula den interessierten ZuhörerInnen beantworten konnte, gekrönt mit einem Besuch im Bücherbus.

Nordschleswiger, 10.03.2018

Nordschleswiger, 10.03.2018

 

Nächste Seite »