Januar 2019


Auch neue Bücher sind eingetroffen, ich kann nur den „Lesewolf“ empfehlen!

© Teater Refleksion

Theater ohne Worte für Kinder ab 4 Jahren.

Eines Tages taucht einfach so ein Karton bei Madsen auf. Und egal, wie sehr er auch versucht, ihn loszuwerden, so gelingt es ihm nicht. Im Gegenteil, es werden mehr und mehr. Und nach und nach wachsen ihm diese verrückten Kartons ans Herz.

Eine Geschichte von Einsamkeit und Freundschaft, eine lebensbejahende fröhliche Geschichte ohne Worte.

Teater Refleksion aus Aarhus kommt am 06. Februar nach Tingleff. Die Vorstellung beginnt um 10 Uhr im Bürgerhaus (Borgersalen). Eine Anmeldung ist notwendig, da nur noch wenige Restplätze zur Verfügung stehen. In Zusammenarbeit mit Tinglev Bibliotek.

 

Montréal, in der französichsprachigen Provinz Québec gelegen, ist die zweitgrösste Stadt Kanadas mit rund 1,7 Millionen Einwohnern. Sie ist auf einer Insel zwischen dem St. Lawrence River und dem Ottawa River gelegen mit dem imposanten Mont Royal (dem königlichen Berg) im Mittelpunkt, der der Stadt ihren Namen gegeben hat. Alte Kirchen werden von hohen Hochhäusern überragt, einen Besuch Wert ist Notre-Dame de Montréal mit ihrem blauen Altarraum.

Die „Grande Bibliothèque“ (Zentralbücherei) ist tasächlich zentral in der Innenstadt gelegen mit eigener Métrostation und Parkhaus im Untergeschoss.

Vo außen beeindruckt sie nicht sehr, im Inneren besticht sie durch große Fenster, helle Birke und viele Sitzplätze.

Über 6 Stockwerke erstrecken sich die Räumlichkeiten, im Bestand sind über 3,5 Millionen Medien.

Eng an eng stehen die Regale, Reihe um Reihe vollgestellt mit Büchern.Im obersten Stockwerk findet man die Musikbibliothek mit beeindruckend vielen CD´s,

aber auch Schallplatten und einem Schallplattenspieler mit Bedienungsanweisung,

und einem Grammophon.

In den Regalreihen kann man sich verlaufen.

Google Maps gefunden!

Dänemark besteht aus Kopenhagen

Naja, nicht ganz – einmal Aarhus war dabei.

Nele Neuhaus auf Französisch

Wir besuchten die Grande Bibliothèque an einem Sonntag Nachmittag und waren beeindruckt, wie viele Benutzer sich in der Bücherei aufhielten. Alle Sitzplätze waren belegt, es wurde auf Laptops und in Zeitungen gelesen. Im Untergeschoss sind die Kinder und Jugendlichen anzufinden.

In diesem Glasraum versteckt findet sich alles, was ein programmierfreudiges Jugendlichenherz höher schlagen lässt von Schneideplätzen bis zu 3D Druckern.  Alle Plätze besetzt.

Auch in der Kinderecke wurde gelesen und gespielt.

Hier findet man La hutte, wo kreativ gebastelt und experimentiert wird. Auch hier alle Plätze besetzt.

Die Bücherei wirbt mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm und schafft durch die verschiedenen Ateliers und Sitzecken Raum für alle Bedürfnisse.

Ich war beeindruckt!

 

Wenn eine Bibliothekarin eine Reise macht, hat sie viel zu erzählen – und besucht natürlich die Bibliotheken vor Ort. In den kommenden Wochen nehme ich euch mit zu den kleinen und großen Büchereien im Osten Kanadas.

Manche sind eher unscheinbar, andere spektakulär – lasst euch überraschen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie für die Benutzer (bis auf wenige Ausnahmen) kostenlos sind.

Man findet Französisch und Englisch in friedlicher Eintracht in der Bücherei vertreten, da Französich als gleichberechtigte Amtssprache in Kanada anerkannt ist. In der Provinz Québec herrscht Französich vor, New Brunswick ist offiziell eine zweisprachige Provinz.

Der erste Besuch führt nach Prince Edward Island.

Die knapp 13 km lange Conferation Bridge verbindet die Insel mit dem Festland / New Brunswick. Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus prägen die Insel mit dem roten Sand. Lucy Maud Montgomerys Romane „Anne of Green Gable“ sind unvergessen, diverse Verfilmungen haben die Insel bekannt gemacht.

Anne of Green Gables Statue   © N. Poté

Charlottetown ist die Provinzhauptstadt mit ca 35.000 Einwohnern. Das Confederation Centre of Arts, das neben Theater und Kunstgalerie auch die öffentliche Bücherei beherbergt, ist zentral in der Innenstadt gelegen. 

© Confederation Centre of the Arts

Graue massive Betonklötze dominieren den Marktplatz. In einem von ihnen ist die Bibliothek untergebracht.

Hohe Räume sind Kennzeichen für diese Bücherei, die laut Statistik 2017 eine Ausleihe von 203.500 Medien hatte.

 

Die Kinder- und Jugendabteilung ist kleiner.

Eine Erzählerecke mit Schaukelstuhl und Theater kündigt „story-telling“ an.

Büchereistempel auf der Falz

Buch auf Abwegen….

und natürlich ganz wichtig: rauchfreies Gebäude

 

 

 

Der strenge Lehrer Jeppe

Am Stundenanfang am Platz stehenbleiben, bis der Lehrer „Setzen“ sagt, als Strafe in die Ecke verbannt werden oder mit dem Stock einen Schlag auf die Finger bekommen – leicht hatten es die Schüler in der damaligen Zeit nicht.

Gekonnt führte die 4. Klasse ein kleines selbstgeschriebenes Theaterstück auf, das sich schlagfertig dem Thema „Schule in alten Tagen“ annahm. Die Schüler nutzen ihre Büchereistunde zu einer kleinen Generalprobe, bevor das Stück vor den Eltern aufgeführt wird.

Aufstehen zum Gebet

Im zweiten Teil des Besuchs ging es um „Deutschland“. Wie groß ist Dänemark und wie groß Deutschland? Wie heißen die Bundesländer und ihre Hauptstädte?

Hier war ein bisschen Aktivität angesagt, da der eine Partner zum Tisch laufen und ein Bundesland wählen, danach der zweite Partner die dazugehörige Landeshauptstadt finden und auf der Karte plazieren musste.

Repräsentativ für Dänemark standen die drei Landsteile Sjælland, Fyn und Jylland mit den wichtigsten Städten København, Odense und ……… Tinglev!!

1918 – ein Jahr, dessen Ereignisse, wie der Matrosenaufstand in Kiel, die Zukunft Nordschleswigs beeinflussten. Frank Lubowitz führte die 25 Zuhörer, die sich trotz Schnee und Handball im Fernsehen nicht hatten abhalten lassen, gekonnt und mit kleinen Anedokten gespickt in die Geschehnisse der damaligen Zeit ein.

Gerade mit Hinblick auf die kommenden Feierlichkeiten „100 Jahre Wiedervereinigung“, die von dänischer Seite 2020 groß gefeiert werden, ist ein Rückblick auf die geschichtlichen Fakten wichtig.

Vielen Dank an Frank Lubowitz, der auf Einladung des BDN Ortsverein und der Bücherei nach Tingleff gekommen war.

Nordschleswiger, 19.01.2020

 

Macht es euch dieses Wochenende mit einem guten Buch vor dem Ofen gemütlich – wir haben neue Bücher für euch bekommen!

Der Kindergarten war zu Besuch und wollte das Märchen „Das hässliche Entlein“ hören. Alle Kinder sitzen auf den Kissen und warten, dass es losgeht.

„Welches Märchen sollen wir denn heute hören?“ Voller Eifer meldet sich ein Junge: „Das grässliche Entlein!“

Dabei blieb es dann den Rest der Geschichte……

 

Was macht ein armer Siebenschläfer, der nicht einschlafen kann? Er fragt seine Freunde um Rat – ob das hilft?

Das fanden die Kinder der 0. Klasse heute heraus, als sie zu Besuch kamen. Danach ging es in den Sofaraum, wo wir über den Winter sprachen.

Was fällt euch zu Winter ein? Da mussten die Kinder nicht lange nachdenken – „Weihnachten“ „Schnee“ „Kälte“ „Wind“ „Iglu“ – es sprudelte nur so aus ihnen heraus.

Beim nächsten Spiel mussten die verdeckten Kärtchen zugeordnet werden.

Wie überwintern die Tiere?

Zum Abschluß durfte gemalt werden, aber ohne Pinsel? Wie soll das gehen?

Kurzentschlossen wurden die Finger benutzt….

Bunte Schneemänner entstanden:

Bis zum nächsten Mal!

Diesmal kam die Eisbärengruppe des Kindergartens Tingleff in die Bücherei. Voller Begeisterung machten sie beim Bilderbuchkino mit, entdeckten verschiedene Tiere in der Geschichte und wussten Fragen zu beantworten. Und da ist es egal, ob auf Dänisch oder Deutsch geantwortet wird, Hauptsache, die Antwort ist richtig.

Zeit zum Lesen und Spielen blieb hinterher auch. Die Tafel wurde in Beschlag genommen, und wer Glück hatte, fand einen Erwachsenen zum Vorlesen.

Ansonsten konnte man es sich alleine oder gemeinsam mit einem Buch gemütlich machen.

 

Und mit Stempel auf der Hand versehen, ging es zurück in den Kindergarten. Bis zum nächsten Mal!

Nächste Seite »