März 2019


Farbe, Pinsel und Leinwand kamen zum Einsatz, als die Mädchen der SFO zusammen mit Künstlerin Tina Gundesen malten. Nachdem beim letzten Mal mit Bleistift geübt wurde, sollten jetzt die fertigen Bilder entstehen.

Wie malt man sauber mit einem Pinsel, bleibt innerhalb der Linien und vermischt nicht die Farben? Konzentration war gefordert, aber die Resultate ließen sich sehen.

Vielen Dank für deinen Einsatz, Tina, und danke fürs Kommen, Susanne mit den Mädchen. Der Nordschleswiger war live dabei!

Nordschleswiger, 29.03.2019

Mit schweren Körben bepackt kam die Deutsche Schule Rapstedt heute vormittag zu Besuch. Und da nicht alle in die Autos passten, kamen erst die Unterstufler zum Aussuchen und im zweiten Durchgang die „Großen“.

Es wurde gestöbert, gelesen und ausgesucht. Jeder Schüler durfte 5 Bücher zum Mitnehmen auswählen. Sollte es nun das Minecraft-Buch, ein Kochbuch oder doch lieber das Pferde-Buch sein. Ein großer Stapel Garfield-Comics verschwand in der Kiste, während gerade bei den Kleineren doch darauf geachtet wurde, dass die Textmenge dem Lesevermögen entsprach.

Und das es den Kindern gefiel, fand ich kurz darauf an der Tafel:

Viele Spenden wurden uns beim Saatgut-Tauschtag überlassen – Tomaten- und Blumensamen, Kräuter und Gemüse. Diese sind jetzt getütet und stehen für unsere Leser kostenlos zur Verfügung. Während der Öffnungszeiten könnt ihr auswählen, was ihr braucht. Gleichzeitig nehmen wir auch gerne neues Saatgut entgegen. Oft ist in den gekauften Tütchen mehr drin, als man für einen kleinen Garten braucht. Und bevor das Saatgut alt und vergessen in einer Ecke liegt, kann man ja jemanden anderes damit erfreuen……..

Gartenbücher und -zeitschriften zum Nachschlagen kann man bei uns natürlich auch entleihen. Da kann der Frühling kommen!

Künstlerin Tina Gundesen, die momentan in der Bücherei ausstellt, hat die Kinder der Freizeitordnung zu einem zweitägigen Malkurs eingeladen.

Sechs Mädchen folgten der Aufforderung und übten heute eifrig Tiere nachmalen. Wal, Hai, Eisbär oder Nilpferd – jedes Kind durfte sich eine Vorlage aussuchen und so oft nachmalen, bis die Details stimmten.

„Das ist gar nicht einfach“, so das Fazit eines der Mädchen. „Jeder denkt, er weiss, wie ein Hund aussieht, aber malen kann er ihn nicht. Aber wenn man sich auf die Vorlage konzentriert und das Bild im Kopf vergisst, geht es besser.“, so Tina.

Zeigt die Haifischflosse nach vorne oder nach hinten? Füllt der Wal das ganze Blatt aus? Sind die Beine des Eisbären dick genug geworden?

Heute wurde eifrig geübt, nächstes Mal kommen Leinwand und Farbe zum Einsatz. Spaß hatten sie alle auf jeden Fall………

Gespannt warteten die Kinder im Kindergarten Rapstedt. Heute stand Bilderbuchkino auf dem Programm.

Zwei Geschichten zum Thema „Müll“ waren gewünscht worden, einem Thema, welches in nächster Zeit auf der Tagesordnung steht. Und einige Kinder wussten Bescheid:“ Flaschen muss man abgeben, dann bekommt man Geld dafür.“ „Das sind nicht Regenwürmer, das sind Kompostwürmer.“ „Wir haben zwei Mülltonnen zu Hause.“

Es hat viel Spaß gemacht!

Immer mehr Leute strömten in den Gemeinschaftsraum der Schule, Tische und Stühle wurden schnell bereitgestellt, so dass alle 25 Zuhörer einen Platz fanden. Matthias Zwirner, unser Bücherbusfahrer, hatte seine Zuhörer fest in seinem Bann. Zwei Stunden lang erzählte er ununterbrochen, gleichsam unterhaltsam wie informativ. von seinen Reisen nach Finnisch-Lappland, dem Land der unendliche Weite.

Wir hörten von Eiszeiten und Schnee, von Huskies und mißglückten Schlittenfahrten, von langen Wanderungen durch Schluchten und Hochfjelde, über vereiste Seen und auf Stegen balancierend durch Moore.

Bis zum Eismeer nahm Matthias uns mit auf seinen Reise und klärte gleichzeitig das Mysterium auf, warum der gesamte Airbus von Kopenhagen nach Finnland mit Chinesen besetzt waren – diese waren auf dem Weg zum Weihnachtsmann in Rovaniemi!

Persönliche Erlebnisse wechselten mit Fakten und eingestreuten philosophischen Betrachtungen, alles mit einer guten Prise Humor gewürzt. Ob da nicht der eine oder andere Lust auf einen Lappland-Urlaub bekommen hat?

Bei Kaffee und Tee genoß das Publikum, andächtig lauschend, typisch finnische Hefeschnecken mit Kardemomme. Vielen Dank an Hilde, Matthias Ehefrau und Reisebegleiterin, für die Backkünste.

Und als wir uns dem Ende näherten, packte Matthias seine Mitbringsel aus: finnische Messer, bunt bestickte Taschen und selbsterklopfte Amethysten.

Ein spannender Abend, da waren sich alle Beteiligten einig! Vielen Dank an Matthias und Hilde!

 

„Aufruhr im Gemüsebeet“ – so hieß heute die Geschichte, die die 0. Klasse bei ihrem Besuch zu hören und sehen bekamen. Während der alte Pettersson seine Kartoffeln setzt und Möhren sät, will Kater Findus viel lieber Frikadellen pflanzen. Ob das wohl funktioniert?

Das nahmen wir bei der nächsten Station zum Ausgangspunkt. Und wie ihr an den nachdenklichen Gesichtern sehen könnt, war diese Station gar nicht leicht.

Auf 13 Tellern waren unterschiedliche Samen verteilt, die einem Foto zugeordnet werden mussten. Mais, Haselnuss und Sonnenblume war noch relativ einfach, aber wie sehen Tomatensamen aus? Mohn? Kürbis? Gemeinsam wurde diese Aufgabe richtig gelöst.

Danach durfte sich auch die 0. Klasse ihre Tütchen mit Blumensamen füllen, die die Kinder mit nach Hause bekommen.

Die letzte Viertelstunde stand zum Spielen, Malen, Stöbern und Lesen zur Verfügung. Die Jungen bauten gemeinsam an der Eisenbahn und waren so stolz auf ihr Werk, dass sie noch etwas stehenbleiben durfte.

Durch den einsetzenden Nieselregen ging es zurück in die Schule – nächstes Mal steht ein Besuch meinerseits im Klassenzimmer an!

 

Stiefel, Schneeanzüge, Mützen und Sicherheitswesten werden ausgezogen und auf den Haken gehängt, bevor es in die Bücherei geht.

Thema für das Bilderbuchkino war „Frühling“ und so hörten wir die Geschichte vom Biber Kasimir, der Bohnen anpflanzt. Wie immer, werden die Kinder in die Geschichte eingebunden, sie dürfen beschreiben, was sie sehen, zählen oder mitraten. Und bei unseren zweisprachig deutsch-dänisch aufwachsenden Kindern kommen da ein paar lustige Wortspiele heraus:

Auf einem Bild waren Blumentopf, Schaufel, ein Sack Erde und Tonscherben zu sehen. „Was könnt ihr sehen?“ Und brav beschreiben sie Topf, Schaufel und Erde. „Und was ist das?“ mit Blick auf die Scherben. Trocken kam die Antwort von links: „Kaputtsky!“

„Wo wohnt den der Biber?“ Eine schnelle Antwort: „In der Wand!“ ?????? Ahja!     I vandet / im Wasser……..

„Und was ist das?“ mit Blick auf den Gartenschlauch. „Eine Wasserschlange!“  (vandslange)

Hinterher ist immer noch Zeit zu malen, zu stöbern, zu lesen und zu spielen,

bevor alle sich wieder anziehen müssen und es, mit Stempel auf die Hand versehen, zurück in den Kindergarten geht.

Begeistert steht die 5. Klasse vor den Bildern und bewundert die naturgetreuen farbenfrohen Landschaftsbilder und Stilleben mit Tür. „Welches gefällt euch den am besten?“ so die Frage ihrer Lehrerin, die die Schwester der Künstlerin ist. „Der Fisch!“ – „Der Leuchtturm, weil er sich über zwei Bilder verteilt!“ „Die Burg!“.

So vielfältig die Antworten, so weit spannen sich die Motive und die Formate der Leinwände. Von groß bis klein, von langgestreckt bis quadratisch, von farbenfroh bis grau in grau, Tina Gundesen liebt es zu experimentieren und neue Motive und Maltechniken auszuprobieren.

Eher zufällig kam sie zur Malerei. Ausgebildet in der Landwirtschaft hat sie sowohl praktisch im Stall als auch journalistisch in der landwirtschaftlichen Zeitung „Landbrug Fyn“ gearbeitet, hat dann nach einer Periode der Selbständigkeit umgesattelt auf ein Lehramtsstudium und arbeitet seit 2014 in Holbøl an der Privatschule „Grænseegnens Friskole“, wo sie neben Sprachen und Biologie auch einen Malkurs anbietet. Die Liebe zur Natur und zu den Sprachen zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Leben, in den letzteren Jahren komplettiert durch die Liebe zur Malerei.

Tina verwendet fast ausschließlich Acrylfarben, experimentiert aber gerne mit Pinsel und Schwämmchen. Eine besondere Herausforderung für sie ist es, draußen in der Natur an einem Motiv zu arbeiten. So packt sie, während die Kinder am Strand spielen, ihre Staffelei aus und malt die Ochseninseln. Sie ist fasziniert vom Spiel von Licht und Schatten und der Kombination von Farben, die manchmal „unbequem“ sind.

In letzter Zeit arbeitet sie auch auf Bestellung und muß sich dann mit den Wünschen des Bestellers auseinandersetzen. So entstand der sich über zwei Leinwände erstreckende Leuchtturm, der jetzt im weißen Treppenhaus ihrer Freunde seinen Platz gefunden hat.

Die Bilder dieser Ausstellung wurden für kurze Zeit von Freunden und Familie zurückgeholt, um hier präsentiert zu werden. Einige der Werke sind verkäuflich. Tina hat zu jedem Bild eine liebevolle Erläuterung geschrieben, so dass man sich in Motiv und Entstehung des jeweiligen Bildes hineinversetzen kann.

Die Ausstellung ist bis zum Start unserer Osterferien am 12. April zu sehen.

 

 

In der 1. Klasse steht das Thema „Frühling“ auf der Tagesordnung.

Neben einem Bilderbuchkino zum Thema wurde eifrig gebastelt.

Lauter bunte Saatgut-Tüten entstanden, die mit dem gespendeten Saatgut vom Sonnabend gefüllt wurden.

Jedes Kind durfte sich von Sonnenblumen, Bienenfreund und anderen einjährigen Sommerblumen nehmen und in die Tüte füllen. Diese darf mit nach Hause genommen werden in der Hoffnung, dass sie zu Hause zusammen mit den Eltern auf einem Stückchen Erde ausgesät werden. Wer weiss, vielleicht blüht es dann im Sommer besonders schön bei euch? Über ein Foto würden wir uns dann freuen!

Weiter ging es mit Eierkartons.

Diese wurden mit Blumenerde befüllt und Kresse ausgesät.

In den nächsten Wochen werden die Eierkartons in der Schule auf der Fensterbank stehen. So kann das Wachstum der Kresse beobachtet werden. „Wozu braucht man denn Kresse?“ Wie aus der Pistole geschossen kam die Antwort: „Wenn man Geschmack an seinem Essen haben will und zur Dekoration!“

Schwer bepackt ging es zurück in die Schule. Bis zum nächsten Mal!

Nächste Seite »