Februar 2020


Mittlerweile schon liebgewonnene Tradition:

Am ersten Sonnabend im März findet wieder unser Saatgut-Tauschtag statt.

Kommt und tauscht alles, was das Herz eines Gartenenthusiasten erfreut: Saatgut, Pflanzen, Stecklinge, Gartenbücher und andere schöne Dinge, die bei euch Staub sammeln, aber andere erfreuen können.

Wer einmal dabei war, wird bestätigen können – man kommt garantiert mit Saatgut nach Hause, von dem man nicht wusste, dass man es dringend benötigt.

Wir stellen und Kaffee und Kuchen bereit, dann könnt ihr euch es mit anderen „Gartenzwergen“ gemütlich machen und Tipps und Erfahrungen austauschen, egal, ob auf Deutsch, Dänisch oder Synnejysk.

Die Teilnahme ist gratis und jeder ist herzlich willkommen, ob Anfänger oder Experte, ob mit viel oder wenig zum Tauschen. Sollte Saatgut übrig bleiben, nehmen wir gerne Spenden entgegen, die wir an unsere Leser, an Kindergärten und Schulen verteilen, damit unsere Erde wieder blüht.

Wir freuen uns auf euch!

Der Frühling ist in die Bücherei eingezogen. Zarte wollige Blumenfeen verzieren unsere Wände, Ton in Ton mit passenden Filz-Herzen und Vogelhäusern.

Unter dem Namen „Lyneve-Art“ kreiert Eve Lynn Freja ihre fröhlichen, farbenfrohen Woll- und Holzkunstwerke. Die gebürtige Holsteinerin ist erst vor kurzem nach Dänemark gezogen, um sich hier ein neues Zuhause zu schaffen.

Nach einigen harten Jahren kann sie jetzt ihre Kreativität ausleben und freut sich darüber, ihre Werke in dieser Ausstellung mit anderen teilen zu können. Malerei, Handwerkern, Dekorationen und Gestalten sind ihre große Leidenschaft. Momentan arbeitet sie viel mit Wolle und Holz. Ihr Händchen fürs Dekorieren spiegelt sich in ihrer schönen Ausstellung wider.

Die Vögel werden sich über ihre neue bunten Behausung freuen. „Nein, diese Häuser sind nicht nur zur Zier“, so die Künstlerin. Die Häuser sind wetterfest, die Einfluglöcher entsprechen den Anforderungen der gefiederten Bewohner und durch eine Klappe lassen sich die Häuser gut von unten reinigen.

Sollte jemand Gefallen an Vogelhaus oder Figuren gefunden haben, so sind sie zu moderaten Preisen käuflich zu erwerben. Auch über Spezialwünsche lasse sich reden, so die Künstlerin.

Wir freuen uns über die farbenfrohe Ausstellung, die Freude und Fröhlichkeit in die momentan vorherrschenden grauen Tage bringt. Bis Anfang April kann man noch hereinschauen und sich die Werke ansehen.

 

 

Knapp 50 Kinder und Erwachsene fanden sich bei stürmischem Wetter im Bürgersaal ein, um Kindertheater zu schauen. Das Teatret Lampe war mit seinem Stück „Vom Maulwurf und dem Haus, das kam und verschwand“ aus Kopenhagen angereist.

Gespannt lauschten die Kinder der Geschichte, immer wieder ertönte Gelächter, gefolgt von atemloser Stille. Der Maulwurf lebt glücklich und zufrieden in seinem Reich unter der Erde, verspeist ab und zu einen Regenwurm und lässt sich den Regen auf den Bauch prasseln. Eines Tages aber ist alles anders, da steht plötzlich ein Haus auf seinem Hügel. „Mein Haus, meine Blume, mein Fahnenmast“ – schon ist der Mensch eingezogen. Und der Maulwurf stört und soll verschwinden. Aber bevor es ein dramatisches Ende geben kann, ändert der Mensch bei näherem Kennenlernen seine Meinung, lädt den Maulwurf zu Kaffee und Kuchen ein und verschwindet wieder mit seinem Haus an einen passenderen Ort in der Ferne.

Mit wenigen Worten und Requisiten überzeugte das Stück allein durch die Darstellung, dem Publikum hatte es gut gefallen, wenn man die begeisterte Reaktion der Kinder als Maßstab nahm.

Fröhliche verkleidete Kinder zur frühen Morgenstund – heute ist großer Faschingstag an den deutschen Schulen. Die 0. Klasse startete die Feierlichkeiten in der Bücherei. Da ging es turbulent und gut gelaunt zu.

Nach zwei Karnevalgeschichten durften die Prinzessinnen, die „Ladybugs“ (Nein, wir sind keine Marienkäfer!) und die Superhelden sich bewegen. Ballontanz, Eierlauf und Topfschlagen brachten Spaß und so in Stimmung gebracht, konnte in der Schule weiter gefeiert werden.

Wer mag, kann sich weitere Bilder im Artikel des Nordschleswigers anschauen. Einfach auf den Link klicken.

Die meisten Buchstaben kennen sie mittlerweile – aber sie in der Bücherei zu erleben, ist doch noch etwas anderes.

Die 1. Klasse kam zum Thema „ABC – Buchstaben“ und was liegt näher, als mit Leo Lionnis Klassiker „Der Buchstabenbaum“ anzufangen. Die Buchstaben leben vergnügt jeder für sich auf einem Blatt, bis sie der Sturm herunterweht. Ein Buchstabenkäfer gibt ihnen den Tipp, sich zu Wörtern zusammen zu tun, damit sie stärker sind und der Wind ihnen nichts anhaben kann. Zu Sätzen vereint, können sie eine wichtige Botschaft in die Welt tragen.

Dies leuchtete den Kindern ein, munter wurden die Buchstaben, die Wörter und später die Sätze entziffert.

Dann ging es an die Aufgaben. In den Regalen hatten sich Buchstaben versteckt, die es zu finden galt. Daraus sollten die Vornamen gelegt werden.

Wo ist bloß das grosse J?

Die andere Gruppe beschäftigte sich mit der ABC-Maschine. Hier sollten Gegenstände aus der Tonne gezogen werden, die in die richtigen Fächer einsortiert werden mussten.

Mit welchem Buchstaben fängt das Jojo an oder der Teebeutel?

Zum Schluß durfte mit Salzteig geschrieben werden. Nicht alle fanden das gleich lustig….

Schnell wurden noch Bücher für die Lesezeit ausgeliehen, bevor es zurück in den Unterricht ging.

Neu im Regal.

Die Bücher stehen zur Ausleihe bereit!

„Haatschiiiiii!“ –

„Ja, was macht der Schneemann denn da?“ geht die Frage an die Kinder der 0. Klasse.

„Er hustet!“ – „Nein, er NIESELT!“

Manchmal ist es etwas schwerer, ernst zu bleiben beim Lesen einer Geschichte.

Aber gemütlich ist es, wenn man morgens bei Nieselwetter in die Bücherei kommt, es sich auf den Kissen bequem macht und dann zwei Geschichten zu hören bekommt.

Schneemann bauen, Schneeballschlacht, tief verschneite Gärten – Jona und mir wurde bewußt, dass diese Kinder wohl noch nicht richtig Schnee erlebt haben…

Mit Korken stempelten wir danach einen Schneemann. Hört sich einfach an, aber wie sieht denn ein Schneemann eigentlich aus?

Und während die Farbe trocknete, ging es weiter zum Schneeball-Zielwurf.

Wer das Glas trifft, darf einen Zettel ziehen. Auf diesen stehen Rechenaufgaben – gar nicht so leicht für Schulanfänger. Aber mit Hilfe der anderen fand jeder die Lösung der Aufgabe.

6 plus 1 sind?

Zum Abschluß der Stunde ist immer noch etwas Zeit zum Spielen, Lesen und Entdecken. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die Wimmelbücher – und mit Lupe findet es sich einfacher….