Januar 2021


Wir lassen uns vom Lockdown, der bis zum 28. Februar gelten soll, nicht entmutigen. Wer Bücher, Spiele, Tonies, Zeitschriften oder DVDs möchte, bekommt sie auch. So haben seit Beginn der Schließung der Büchereien für den öffentlichen Publikumsverkehr knapp 450 Medien den Weg in die Haushalte unserer Leserinnen und Leser gefunden.

Mal sind es einzelne Vorbestellungen, mal sind es Kisten für verzweifelte Eltern, die dann liebevoll mit Beschäftigung für die Kleinen gepackt werden.

Unsere älteren Leserinnen bekommen die Bücher nach Hause geliefert, wenn die Mobilität zu wünschen übrig lässt. Und wenn dann zwei Tüten mit über 30 Büchern vor der Haustür abgestellt werden, ist die Dankbarkeit in diesen Zeiten groß, wo Besuche von Familien und Freunde selten sind.

Meldet euch, sucht aus, bestellt bei uns oder im Katalog, fragt nach – es ist KEINE Mühe für uns, wir machen es gerne!

Bleibt gesund und ein schönes Wochenende!

„Humans of New York“ (Die Menschen von New York) begann als ein Fotoprojekt im Jahre 2010. Brandon Stanton wollte 10.000 Menschen dieser pulsierenden Großstadt fotografieren und damit einen Katalog der Einwohner erstellen. Im Verlaufe dieser Fotosessions, die spontan auf der Straße entstanden, unterhielten sich die Beteiligten ungezwungen und ehrlich mit Stanton.

Diese Porträts mit kürzeren und längeren Zitaten veröffentlichte er auf seinem Blog und in den sozialen Medien – in kürzester Zeit ein Riesenerfolg. Über 20 Millionen Menschen weltweit verfolgen die neuesten Fotos und Geschichten.

Ermutigt von diesem Erfolg entwickelte Stanton sein Konzept weiter. Er bereiste mit seiner Kamera die Welt und traf auf Menschen in Pakistan, Ghana und Vietnam, Peru und Kanada. Überall erlaubten sie ihm Einblick in ihr Leben, ließen ihn an ihren Träumen und Gefühlen teilhaben.

Diese Porträts sind nun auch auf Deutsch in Buchform erschienen. Mit 450 Seiten sind es zwei schwere Bände, passend zu der Vielzahl an Menschen, die hier verewigt sind. Man taucht tief ein in den Schmelztigel New Yorks, trifft auf Alltägliches und Kurioses, Menschen aller Kulör und Alters versammeln sich vor der Kamera.

Die Porträts ergreifen, erstaunen, erschüttern und erheitern. Es sind Büchern zum Blättern und zum Schauen. Brandon Stanton geht liebevoll mit jedem seiner „Subjekte“ um. Egal, wie skurill, absonderlich oder verrückt die Menschen und ihre Geschichten sind, bringt er ihnen Respekt entgegen. Dies ist der Grund dafür, dass sich ihm wildfremde Menschen öffnen und ablichten lassen.

Die neueste Entwicklung sind die Serien zu bestimmten Themen und Populationen, die er in den sozialen Medien veröffentlicht. „Invisible wounds“ (Unsichtbare Verletzungen), „Inmate Stories“ (Geschichten aus dem Gefängnis) oder“Refugee Stories“ (Flüchtlingsgeschichten) gehen unter die Haut. Er gibt den Menschen Raum und Zeit, um ihre Geschichten zu erzählen, oft zum ersten Mal. Hier ist jemand, der wirklich zuhören kann.

Und wenn man die Anzahl der Kommentare und Likes zu den jeweiligen Foto-Stories sieht, werden die Zuschauer im Innersten berührt. Und so schafft es Stanton, die Menschen weltweit mit seinen Porträts zu erreichen und ihre Herzen zu öffnen.

„Warum dürfen die denn in die Bücherei, wo doch alle Bibliotheken bis zum 07.02.2021 geschlossen sind?“ mag sich der eine oder andere gefragt haben.

Grund sind diese Bücherstapel an der Hintertür:

Von unseren Lesern bestellt und von uns zusammengesucht und verbucht, können die Medien an unseren normalen Öffnungstagen zwischen 10 – 15 Uhr abgeholt werden.

Einfach reinkommen, ein kurzes „Moin!“ durch die Regale rufen, mitnehmen und gehen – so einfach funktioniert der Abholservice.

Bestellen könnt ihr per Telefon, Mail oder Messenger. Ihr könnt auch in unseren Online-Katalog gehen und dort selber aussuchen. Wichtig: Abholort Tingleff wählen, wenn ihr nicht zu weit fahren wollt.

Für diejenigen, die aus bestimmten Gründen nicht selber abholen können, finden wir eine Lösung.

Trotz Lockdowns sind wir für euch da! Bleibt gesund!

Wann habt ihr das letzte Mal ein Brettspiel herausgeholt und gemeinsam mit der Familie gespielt? Neue Spiele, alte Klassiker, in der Bücherei habt ihr eine richtig große Auswahl. Wir haben in den Weihnachtsferien einige davon ausprobiert und stundenlang Spaß gehabt! Vielleicht ist auch für euch etwas dabei?

Jenga

Wer den Turm zum Einsturz bringt, hat verloren. Der Reihe nach wird ein Holzteil vom Turm entfernt, wobei nur eine Hand benutzt werden darf. Hier sind Fingerfertigkeit und ruhige Hände gefragt. Ein relativ schnelles Spiel ohne viele Regeln für die ganze Familie.

Dodo

Hilfe! Das Ei des Dodos kullert aus dem Nest und langsam auf die Bergkante zu. Nur zusammen könnt ihr verhindern, dass es zerschellt. Während das Ei langsam hinabkullert, gilt es, möglichst schnell und gemeinsam Rampen zu erwürfeln, die das Ei nach und nach hinabrollen lassen.

Ein lustiges Spiel für Kinder ab 6 Jahren. Tempo, Teamwork, Feinmotorik! „Besonders das Ei ist witzig!“ Zitat Sohn.

Kniffel / Yahtzee

Ein Klassiker für die ganze Familie: 5 Würfel und ein Spielblock sind alles, was man braucht. In 13 Runden müssen vorgegebene Kombinationen gewürfelt werden. Wer am meisten Punkte hat, gewinnt.

Tabu

Ziehe eine Karte und umschreibe das vorgegebene Wort, so dass deine Mannschaftskollegen es erraten. Aber Achtung: bestimmte Begriffe dürfen nicht genannt werden und die Zeit läuft! Da wir zu dritt waren, hat einer umschrieben, zwei geraten. Zwei Minuten hatte jeder Zeit, Punkte gab es bei richtig geratenen Wörtern sowohl für den, der umschrieb, als auch den der geraten hat. Ein Familienspiel für ältere Kinder. Die Begriffe waren teilweise nicht so einfach, aber das machte auch den Reiz des Spieles aus.

Memofant

Hier schieden sich die Geister: während die einen das Spiel witzig fanden, wuchsen bei den anderen graue Haare. Ein Spielbrett mit zwölf abgedeckten Plättchen. Man muss sich nur merken, was worunter versteckt ist. Reihum wird gewürfelt und geraten. Das Gemeine kommt aber erst: manchmal tauschen die Plättchen ihren Platz. Die grauen Zellen waren leicht überfordert, für Kinder aber ein Riesenspaß. Memory in einer erweiterten Variante – für die ganze Familie.

Rummikub

Bei uns DAS Spiel, das immer wieder hervorgeholt wird und nie an Attraktivität verliert. Zahlenplättchen werden in aufsteigende Reihen oder Dreierkombinationen gelegt, man darf beim anderen anlegen oder dessen Plättchen unter bestimmten Voraussetzungen mitverwenden. Wer als erstes alle Plättchen abgelegt hat, gewinnt. Kombinationsgabe und logisches Denken sind gefordert. Ab ältere Grundschüler aufwärts.

Deckscape

Für uns eine neue Spielvariante. Escaperoom-Feeling in einem Stapel Karten. Nach und nach löst man gemeinsam die Rätsel auf den Karten, bevor die Bomben explodieren. Hier muss kombiniert, geraten und um die Ecke gedacht werden. Nur gemeinsam kommt man ans Ziel. Ein tolles Spiel, das viel Spaß gebracht hat!

Qwirkle

Ein witziges Spiel mit Anklängen an Scrabble und Rummikub. Es werden Reihen von Formen und Farben gelegt. Man kann wie bei Scrabble anlegen und wer die Sechserreihe vervollständigt, bekommt einen extra Qwirkle-Bonus. Hier können auch die Jüngeren schon mitmachen. Nominiert zum Spiel des Jahres.

Wir haben noch viele andere Spiele für die ganze Familie auf Lager. Schaut in unseren Katalog oder fragt nach – ihr dürft gerne nach Herzenslust als Take-Away bestellen!

Allen unseren Lesern und Leserinnen wünschen wir ein gesundes Neues Jahr.

Leider können wir euch unseren Gruß nicht persönlich übermitteln, da wir vorerst bis zum 17. Januar geschlossen halten müssen. Auch die Offene Bücherei steht nicht zur Verfügung.

Aber ihr sollt nicht ohne Bücher sein:

Wir bieten euch ein Bücher Take-Away an. Meldet euch bei uns, dann packen wir für euch und ihr könnt die Medien an der Hintertür abholen. Solltet ihr nicht kommen können, finden wir eine Lösung!

Ihr könnt uns telefonisch am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 – 15 Uhr erreichen. Ansonsten mailt uns.

Bleibt gesund, eure Anja und Mareike