März 2021


Trotz unserer Osterferien in der nächsten Woche lohnt ein Besuch der Bücherei:

Liebevoll hat Anja unsere vier Fenster rechts neben dem Büchereieingang dekoriert. Hier findet ihr Anregungen zu Garten und Spielen. Schaut euch die Fenster genau an – denn inmitten der vielen Gegenstände haben sich Ostereier versteckt.

Wieviele mögen es sein? 2? 15? 47? Suchet und findet und teilt uns die Lösung mit. Entweder über unsere Mailadresse (tingleff@buecherei.dk) oder auf einem Zettel in unseren Briefkasten.

Am Dienstag, 6. April, wird die Gewinnerin / der Gewinner ermittelt, die sich über eine nachösterliche Überraschung freuen darf. Sollten mehrere richtige Lösungen eingehen, darf unsere Glücksfee aus der Nordschleswiger Redaktion das Glückslos ziehen.

PS. Die SFO (Schul-Freizeitordnung) hat schon eifrig gezählt….)

Am 6. April sind wir wieder von 10-15 Uhr zu erreichen.

Wir wünschen euch eine frühlingshafte Osterzeit und bleibt gesund!

Naomi Stieglmaier 24. März 2021 Apenrade/Aabenraa Zuletzt aktualisiert um: 23:00 Uhr Teilen

Buchtüten
Gerade beliefert Ursula Krämer die Kunden mit ihrem Auto. So sieht dann ihr vollgepackter Kofferraum aus. Foto: privat

Die Büchereien sind aufgrund geltender Corona-Restriktionen geschlossen. Die Fahrbüchereien der Deutschen Zentralbücherei Apenrade bringen die Bücher trotzdem zu ihren Kunden.

Die deutschen Büchereien in Nordschleswig haben Standorte in Tingleff (Tinglev), Sonderburg (Sønderborg), Tondern (Tønder), Hadersleben (Haderslev) und Apenrade. Zusätzlich sind sie aber auch mobil. Es gibt nämlich zwei Fahrbüchereien. Und diese Busse beliefern Leser und Leserinnen in ganz Nordschleswig. In der Corona-Zeit ist das wichtiger denn je.

„Wir fahren Leser an, die weiter als fünf Kilometer von einer stationären Bücherei entfernt wohnen. Damit auch sie die Chance haben, in eine kleine Bücherei zu kommen und sich Sachen auszuleihen“, sagt Bücherbus-Fahrerin Ursula Krämer. Circa sechs Wochen sind die Bücherbusse dann unterwegs, bis alle Stationen beliefert worden sind.

Ursula Krämer befährt momentan 229 Stationen. Sie steuert sowohl Familien an als auch ältere Leute – die Leserschaft ist bunt gemischt. „Meine älteste Leserin ist vergangenen Freitag 95 geworden“, erzählt sie.

Wir Bücherbusse sind in der deutschen Minderheit auch dazu da, um den Zusammenhalt zu stärken. Ursula Krämer

In der Regel können sich die Leser im Bücherbus umschauen und sich dann aussuchen, was sie mitnehmen wollen. Unter Corona-Bedingungen ist auch hier alles anders: „Im Moment rufen mein Kollege Matthias (Zwirner, d. Red.) und ich unsere Leser an und fragen dann, ob sie gerade Medien brauchen. Dann packen wir Tüten und fahren diese zu ihnen nach Hause.“

Die Nachfrage nach Medien ist laut Ursula Krämer weder stark angestiegen noch gesunken: „Einige lesen viel mehr, andere haben jetzt auch Zeit für andere Hobbys gefunden und lesen dadurch nicht mehr so viel.“

Bücherbus Apenrade
Jeder Leser besitzt eine persönliche Siegelnummer, die immer in ein ausgeliehenes Buch reingeschrieben wird. So kann es beim Tütenpacken nicht passieren, dass jemand dasselbe Buch zweimal erhält. Foto: Karin Riggelsen

Seit Anfang Januar haben die Bücherbusse schon 177 Tüten mit etwa 2.000 Medien ausgeliefert. Von Büchern über Zeitschriften und Magazinen bis hin zu CDs und DVDs war alles dabei.

(Korrektur des Artikels: Diese Zahlen beziehen sich nur auf Ursulas Bücherbus, nicht auf beide Bücherbusse)

Besonders jetzt freuen sich Leser und Leserinnen, wenn die Bücherbusse zu Besuch kommen. „Wir Bücherbusse sind in der deutschen Minderheit auch dazu da, um den Zusammenhalt zu stärken. Es kommen hier sehr viele Gespräche zustande. Wenn die Tür zu ist, dann erzählen die Leute einfach. Die Nachfrage nach Kommunikation ist auf jeden Fall gestiegen“, berichtet die Mitarbeiterin der Deutschen Büchereien.

Die Bücherbus-Fahrerin merke außerdem, wie wichtig der Kontakt zu den Lesern, gerade in dieser doch außergewöhnlichen Zeit, wirklich ist. „Viele waren einfach glücklich darüber, dass ich auch mal nachgefragt habe, wie es ihnen geht. Ich versuche bei jedem Gespräch, dass wir mindestens einmal zusammen lachen können“, erzählt Krämer.

Ursula Krämer
Ursula Krämer liebt den Kontakt mit ihren Kunden und hofft, dass sie diese bald wieder im Bücherbus begrüßen darf. Foto: Karin Riggelsen

Circa 2.500 Medien befinden sich gerade in Ursula Krämers Bücherbus. Der Grundbestand an Büchern wird dabei immer mal wieder aufgefrischt. „Wir haben ein bestimmtes Budget, was wir ausgeben können, und davon kaufe ich dann Bücher speziell für den Bücherbus, von denen ich denke, dass meine Leser sich für sie interessieren könnten.“

Das Einzigartige am System der Fahrbücherei der deutschen Minderheit ist, dass die Mitarbeiter direkt auf den Hof ihrer Leser und Leserinnen fahren. „Wir freuen uns auf den Moment, wenn es wieder richtig losgehen kann. Auch wenn noch nicht alle wieder in den Bus hereinkommen können. Ich würde dann vielleicht auch einen Tisch und zwei Stühle einpacken, sodass man vielleicht mit Abstand draußen ein bisschen schnacken kann“, sagt Krämer.

Ursula Krämer zitiert eine Leserin: „Das Bücherregal und der Kühlschrank, wenn das voll ist, dann gehts mir gut.“

Neue Nutzer sind laut Krämer immer willkommen. Anmelden können sich Interessierte bei den Fahrbüchereien selbst oder bei der Zentralbücherei Apenrade. Beide Telefonnummern sind auf der Webseite der Deutschen Büchereien Nordschleswig zu finden.

Könnt ihr euch noch an Jim Panse erinnern, Jim, der mies drauf war? An einem Tag, an dem die Sonne zu hell schien und die Vögel zu laut zwitscherten, wachte Jim Panse mit schlechter Laune auf. Alle Versuche der anderen Tiere, ihn umzustimmen, schlugen fehl. Ein wunderschönes Buch über Gefühle und schlechte Laune.

Im Nachfolger, der gerade erschienen ist, bekommt Jim eine Einladung zu einer Party. Alle Tiere im Dschungel freuen sich, zu feiern und das Tanzbein zu schwingen. Nur Jim nicht. Er HASST tanzen. „Jeder kann tanzen“ behauptet die Hyäne, „komm schon, zeig uns, was du kannst“. Also versucht Jim zu tanzen, um es den anderen Recht zu machen. Aber Spaß bringt es ihm überhaupt nicht. Was nun?

Ein feines Bilderbuch über das Neinsagen, das Nicht-immer-mit-dem-Strom-schwimmen-und-für-seine-Meinung-einstehen-ohne-die-Freunde-zu-verletzen.

Für Kinder im Kindergartenalter bestens geeignet.

Eier von glücklichen Hühnern

Dürfen wir nach Ostern wieder die Türen für euch öffnen? Das ist die große Frage, die wohl erst nächste Woche beantwortet wird.

Bis dahin versorgen wir euch weiterhin über die Hintertür, auch wenn ein Hallo durch die Regalreihen nicht eine herzliche Unterhaltung von Aug zu Aug ersetzen kann. Drücken wir die Daumen.

Vorher aber machen wir ein paar Tage lang die Bücherei zu und halten Osterferien. Bitte bestellt noch diese und nächste Woche eure Buchpakete, denn in der Woche 13, vom 29.03. – 05.04., ist keiner vor Ort.

Wir wünschen euch und uns frühlingshafte, erholsame Ostertage.

Einen Dank an meine Leserin für diese Spieleempfehlung. „Pictures“, Spiel des Jahres 2020, wird in ihrer Familie mit Begeisterung gespielt. Mutter, Vater, 2 Kinder im ersten Schulalter sind begeistert dabei, wenn das Spiel hervorgeholt wird.

Natürlich haben wir das Spiel gleich für die Bücherei besorgt und möchten es euch ans Herz legen.

Worum geht es?

Bauklötze, Schnüre, Steine und Stöcke, Symbolkarten – unterschiedlicher können die 5 Materialien-Sets nicht sein. Mit jeweils einem davon gilt es, den abgebildeten Gegenstand auf einer Fotokarte darzustellen, damit die anderen diesen erraten können.

Hier ist Kreativität und abstraktes Denken gefragt. Wie stellt man aus zwei Schnürsenkeln einen Schmetterling dar? Oder einen Leuchtturm?

Jeder, der richtig rät, bekommt einen Punkt. In der nächsten Runde werden die Materialien-Sets getauscht und ein neues Bild gezogen. Nach 5 Runden ist das Spiel beendet.

Spieldauer ist mit ca. 30 Minuten angegeben. Die Regeln sind einfach, das Spiel bietet Raum für Kreativität, Gespräche und viel Spaß.

Gerne könnt ihr das Spiel bei uns leihen und ausprobieren.

Tinglev Forum hält an den Plänen für altes „Grønningen“ fest

Kjeld Thomsen Lokalredakteur 10. März 2021 Tingleff/Tinglev Zuletzt aktualisiert um: 14:17 Uhr Teilen

In den Trakten oder auf dem Gelände des alten Pflegeheims „Grønningen“ würde „Tinglev Forum“ gern eine Begegnungsstätte für alle entstehen lassen. Foto: kjt (Archiv)

Ein Gemeinschaftshaus für ganz Tingleff auf dem Gelände des Pflegeheims „Grønningen“: Diese Vorhaben hat die Dachorganisation örtlicher Vereine und Institutionen nach wie vor im Visier.

Mund abwischen und weitermachen!

Dieser Spruch eines bekannten deutschen Fußball-Profis lässt sich auf den Gemütszustand von Tinglev Forum übertragen.

Die Dachorganisation örtlicher Vereine und Institutionen hält trotz einiger Störgeräusche an den Plänen fest, auf dem Gelände des Tingleffer Pflegeheims „Grønningen“, das demnächst durch einen Neubau in unmittelbarer Nähe ersetzt wird, eine Begegnungsstätte zu errichten.

In einer Pressemitteilung ist der Vorstand einmal mehr nicht gut auf die Sozialdemokratische Partei in der Kommune und auf den Ortsverein in Tingleff zu sprechen, hatten Parteigenossen doch nicht nur eine andere Verwendung für das alte Pflegeheim ins Spiel gebracht, sondern die Gemeinschaftshaus-Pläne als nicht realisierbar und auch als gescheitert abgestempelt.

Noch gut intakte Pflegeheimtrakte könnten als Domizil für Mitarbeiter der Heimhilfe dienen, da sie einen geeigneteren Standort benötigen, lautete ein Vorschlag aus dem Sozialausschuss mit Karsten Meyer Olsen (Soz.) als Vorsitzendem.

Band zwischen Minderheit und Mehrheit

Nach dem Tiefschlag habe man durchgeatmet, und der Gemeinschaftshaus-Ausschuss hat beschlossen, für die Gemeinschaft in Tingleff weiterzukämpfen, so die Pressemitteilung von Tinglev Forum um dessen Vorsitzenden Poul-Erik Thomsen.

„Bei den Bestrebungen, ein starkes Band zwischen der deutschen Minderheit und der Mehrheitsbevölkerung zu knüpfen, hält der Ausschuss daran fest, dass der Standort des alten Grønningen am besten ist“, so der Wortlaut.

„Es besteht kein Zweifel, dass diese Platzierung für ein modernes Versammlungshaus die naheliegendste ist, und daher richten wir unseren Fokus auf diese Lösung“, wird Claus Jørgensen zitiert, Vorsitzender des Ausschusses.

Richtungsweisende Analyse

Man werde sich allerdings nach der Analyse richten, die die Kommune zu kommunalen Gebäuden in Tingleff durchführt.

Bei den Bestrebungen, ein starkes Band zwischen der deutschen Minderheit und der Mehrheitsbevölkerung zu knüpfen, hält der Ausschuss daran fest, dass der Standort des alten Grønningen am besten ist. Aus der Pressemitteilung

500.000 Kronen sind für diese Analyse zur Verfügung gestellt worden.

Es geht darum, in welchem Zustand die Gebäude sind und wie und wofür sie genutzt werden könnten.

Bestandteil der Untersuchung ist neben dem alten „Grønningen“ unter anderem das sogenannte 1905-Gebäude der Kommunalschule an der Hauptstraße. Es wurde überlegt, daraus ein deutsch-dänisches Jugendhaus zu machen.

Die Kommune arbeitet gerade an einer Auflistung und Bewertung kommunaler Gebäude. Teil der Analyse ist unter anderem das 1905-Gebäude der Kommunalschule an der Hauptstraße. Foto: kjt (Archiv)

Tinglev Forum hatte selbst einen vorläufigen Gesamtplan an den Stadtrat weitergeleitet mit möglichen Standorten von Einrichtungen und Begegnungsstätte.

Der Ansatz: Die beiden dänischen Kindergärten an einer Adresse bündeln und damit Räume für die Heimhilfe frei machen. Die Begegnungsstätte dort planen, wo jetzt das alte Pflegeheim liegt.

Deutsche Bücherei und dänische Bibliothek Tür an Tür

Angedacht ist zudem, die deutsche Bücherei in die Ortsmitte ziehen und direkter Nachbar zur dänischen Bibliothek werden zu lassen.

Wenn es mit dem Gemeinschaftshaus klappt, dann würden die Veranstaltungsräume im Bürgerhaus neben der Bibliothek quasi übrig sein, weil das neue Haus über die entsprechenden Räume verfügt. „Im jetzigen Bürgerhaus könnte dann die deutsche Bücherei unterkommen“, so Poul-Erik Thomsen zum „Nordschleswiger“.

Der stellvertretende Vorsitzende des Hausausschusses, Hans Fr. David, seines Zeichens Volksgruppenangehöriger, ist damit beschäftigt, eine Satzung für einen Trägerverein der Begegnungsstätte auszuarbeiten zum Arbeitstitel „TINKA“ im Sinne von „Tinglev Kultur- og Aktivitetshus“.

„Sobald wir uns wieder versammeln dürfen, werden wir zu einer Gründungsversammlung für den neuen Verein einladen, der das Gemeinschaftshaus-Projekt dann durchführen wird“, so David im Schreiben von Tinglev Forum.

Alternative in Betracht ziehen

Ob Trakte des alten Grønningen für das Gemeinschaftshausprojekt genutzt werden, hänge von der Analyse ab, deren Ergebnis noch nicht vorliegt, sagt auch Poul-Erik Thomsen.

„Wir werden uns ganz klar nach dieser Analyse richten. Sollte das Gemeinschaftshaus nicht beim alten Grønningen liegen können, dann muss nach einer anderen Lösung gesucht werden“, so der Vorsitzende.

Das Buch ist noch nicht einmal gedruckt – und trotzdem dürfen wir schon einmal hereinhören.

Rieke Patwardhan liest aus ihrem neuen Buch mit dem „wahnsinnig langen“ (Zitat) Titel „Forschungsgruppe Erbsensuppe oder Wie wir ein Haus kaperten und Linas Geheimnis auf die Spur kamen“.

Für den ersten Teil der Forschungsgruppe Erbsensuppe erhielt Rieke den Jugendliteraturpreis 2020 in der Kategorie „Neue Talente“.

Der Knesebeck Verlag schreibt als Ankündigung zu diesem Buch:

Integration kinderleicht: In dieser lustig erzählten Geschichte finden Kinder ihren eigenen Weg zusammenzuleben

Lina ist neu in der Klasse und wie sich herausstellt eine echte syrische Detektivin! Wie gut, dass sie mit Nils und Evi in einer Bande ist, denn bei Nils‘ Großeltern geht es neuerdings nicht mit rechten Dingen zu: Statt leckerem Kuchen gibt es angebrannte Bratkartoffeln, Dinge verschwinden und überall stapelt sich Dosensuppe. Die „Forschungsgruppe Erbsensuppe“ untersucht den Fall mit Witz und Verstand – wenn ihnen nur nicht immer ihre Erzfeinde, die „22 Fragezeichen“, in die Quere kommen würden … Ein Kinderbuch über die langen Auswirkungen von Flucht und die schützende Kraft der Freundschaft.

Was in dem zweiten Teil passiert? Lasst euch überraschen und hört rein:

Das Büchereck Niendorf Nord präsentiert die Lesung auf ihrem Youtube Kanal – und wer eine gewisse Ähnlichkeit einer unseren geschätzten Kolleginnen mit der Autorin feststellt, hat Recht. Familie lässt sich nicht verleugnen 🙂

Ein schönes Wochenende euch allen!

Gerne greifen wir eure Anregungen und Wünsche auf und versuchen die Medien zu beschaffen, die ihr euch wünscht.

Von den Tonies haben wir bereits berichtet, hier werden wir am Ball bleiben und den Bestand ausbauen.

Eine Leserin ist begeisterte Escape-Room Spielerin. Deswegen haben wir auch hier unseren Bestand erweitert. In Spiel- oder Buchform (oder auch im realen Leben in sogannten Escape-Rooms) bewegt man sich von Rätselaufgabe zu Rätselaufgabe, bis man das Geheimnis gelüftet hat, dem Raum entkommen ist oder die Aufgaben erfolgreich beendet hat.

Eine Auswahl unserer Escape-Room Rätselbücher

Löse über 50 Rätsel im New York der 1920er Jahre, tauche ein in die Welt der Könige und Alchimisten, begleite Sherlock Holmes bei der Lösung des Falles um das geheime Tagebuch, verliere dich in der Märchenwelt der Gebrüder Grimm. Dies ist eine Auswahl der Escape Room Spielbücher, die wir für euch bereithalten.

Lupe gezückt, logisches Denken geschärft und los geht es! Viel Spaß beim Lösen der Rätsel!

Ein halbes Jahr ist es her, dass die Schule und die Bücherei gemeinsam arbeiten konnten. Alle Besuche waren unter Corona eingestellt. Heute dann der erste Outdoor-Besuch:

Die 0. Klasse war an ihrem Fachtag zu einer Buchstabenralley eingeladen, Startpunkt Hintereingang Bücherei.

Der Weg führte über den Friedhof zur Waldbühne in den Wald. 14 Buchstaben galt es zu finden, wie praktisch, da die Klasse aus 13 Schülern und Lehrerin Andrea besteht.

Auf der Waldbühne wurden die Buchstaben ausgelegt und das Lösungswort ergab:

„Siebenschläfer“

Und die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer, der nicht aufwachen wollte, war dann auch der Abschluß unserer kleinen Buchstabenjagd.