Kategorien
Aktuelles Veranstaltungen

Volles Haus beim Vortrag von Reinhard Laszig

110 Schüler und Lehrer hörten Mittwoch Vormittag zwei Stunden lang gebannt zu, als Reinhard Laszig von seiner Kindheit in der DDR und der Flucht in den Westen erzählte. Vieles war den Jugendlichen unbekannt, aber durch die Fotos und den persönlichen Bericht wurde Geschichte lebendig.

Die Lehrer der Deutschen Nachschule Tingleff versprachen, den Vortrag im Unterricht nachzubereiten und auf Fragen zu antworten. Das Thema „DDR“ gehört mit zu den möglichen Prüfungsthemen, da passte dieser anschauliche Bericht ein Tag vor dem „Tag der Deutschen Einheit“ sehr gut in den Unterrichtsplan.

Abends füllte sich der Zuhörerraum mit Erwachsenen. 20 hatten sich angemeldet, aber immer mehr strömten herein und letztendlich fanden 40 Zuhörer einen Platz. Reinhard Laszig konnte bei diesem Publikum mehr in die Tiefe gehen und detaillierter berichten. Einige Zuhörer steuerten Persönliches zum Geschehen bei.

„Eine gelungene Veranstaltung“, da waren sich alle Beteiligten einig und bedankten sich bei den Laszigs, die extra aus Kiel angereist waren, und den Veranstaltern, BDN und Bücherei Tingleff.

 

 

 

Kategorien
Veranstaltungen

Flucht aus der DDR – Vortrag mit Reinhard Laszig am 02.10.

Spannender kann Zeitgeschichte nicht sein:

Am 2. Oktober, einem Tag vor dem „Tag der Deutschen Einheit“, kommt Reinhard Laszig aus Kiel nach Tingleff. Mit sich im Gepäck hat er seine eigene dramatische Geschichte: als jungem Mann gelang ihm 1973 nach mehreren gescheiterten Versuchen die Flucht aus der DDR. Doch seine Flucht hatte Folgen für den Rest der Familie.

Zeitgeschichte lebensnah dürfen die Schüler der Nachschule Tingleff vormittags erleben – sie kennen die DDR und den Mauerfall nur noch aus den Geschichtsbüchern.

Am Abend sind alle anderen herzlich zum Vortrag eingeladen. Der Eintritt ist frei, wir bitten aber um kurze Anmeldung.

Mittwoch, 02.10.2019

19 Uhr

Deutsche Schule Tingleff

In Zusammenarbeit mit dem BDN Tingleff.

 

Kategorien
Neue Medien

Schokoladenvilla trifft auf Honeckers Enkel

Eine Handvoll Bücher wartet auf interessierte Leser 🙂

Kategorien
wir empfehlen...

Was empfehlen unsere KollegInnen für die Sommerferien?

Monika Knutzen, Büchereileiterin in der Deutschen Bücherei Hadersleben, hat sich für folgende spannende Bücher entschieden, die sie uns ans Herz legen möchte:

Bildergebnis für ich suche dich watkins Olga Watkins Autobiografie „Ich suche dich“ ist ein ergreifendes Buch, das einen nicht so schnell wieder loslässt. Es ist die Geschichte einer großen Liebe in den Gräueln des 2. Weltkrieges. Olgas Verlobter, der junge ungarische Diplomat Julius, wird von der Gestapo verschleppt. Mutig macht sich die junge Frau auf den Weg durch das kriegsgeschüttelte Europa, um ihn zu finden. Sie findet ihn kurz vor Kriegsende schwer erkrankt im Konzentrationslager Buchenwald. Doch auch nach seiner Befreiung hat das Leiden noch kein Ende. Bildergebnis für moyes schatten

Im kürzlich erschienenen „Im Schatten das Licht“ von Jojo Moyes geht es auch um eine weite Reise. Sarah und ihren Großvater verbindet die Liebe zu Pferden. Als er schwer erkrankt, kommt Sarah in einer Pflegefamilie unter. Diese hat eigentlich schon miteinander genügend Probleme, um sich auch noch um einen pubertierenden Teenager zu kümmern. Eines Tages ist Sarah verschwunden. Natasha und ihr Mann Mac raufen sich zusammen und begeben sich auf einen Roadtrip durch England und Frankreich, um Sarah zu finden. „Nicht nur ein Pferdebuch“, so der ausdrückliche Hinweis von Monika. Sie hat diese beiden Bücher ausgewählt, weil sie trotz des sehr unterschiedlichen Inhalts doch eine gemeinsame Grundaussage haben: „Spannend und fesselnd zeigen beide Bücher, was man schaffen kann, wenn man sich nicht von seinem Vorhaben abhalten lässt, und wenn der Wille und das nötige Quäntchen Glück da sind.“ Aus der Lektüre dieser lebensbejahender Bücher nimmt man etwas Positives mit.

Ein Buch der Kategorie „In den Regalen verschollene Bücher wiederentdeckt“ möchte Monika uns nicht vorenthalten. Caritas Führers Erzählung „Die Montagsangst“ nimmt uns mit in die Zeit der DDR. Aus Sicht der Tochter einer Pastorenfamilie schildert C. Führer die schwierige Kindheit, wenn man aus der Menge hervorsticht, nicht dazu gehört, sich nicht den Machthabern beugt. Die ständige Angst, das Gefühl, anders zu sein, immer gegen den Strom zu schwimmen, bloß nicht auffallen – im Grunde immer noch ein hochaktuelles Thema unter anderen Vorzeichen. Gleichzeitig bekommt man einen guten Einblick darin, wie das Leben unter dem DDR-Regime ablief. Monika empfiehlt diese Erzählung, die sich mit einem überschaubaren Umfang von 89 Seiten schnell lesen lässt.

Zum Abschluß möchte Monika noch auf eines ihrer Lieblingsbücher hinweisen, das es mittlerweile auch als Hörbuch und als Verfilmung gibt – „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak, eine Geschichte vom Leben unter der Naziherrschaft, von Judenverfolgung und Willkür, erzählt aus der Sicht eines Mädchens, das Lebensmittel stiehlt, um nicht zu verhungern, und Bücher, um zu überleben. Diese Geschichte ist aus historischer Sicht lesenswert für Jung und Alt und gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Kraft der Bücher.

 

Kategorien
Neue Medien

Von Kartoffelfeuern über Indianer bis Afrika

Neue Sachbücher sind eingetroffen und laden zum Stöbern ein:

Präsentation1

Sanna Seven Deers – Mein Herz in deinem weiten Land

Wo die Liebe hinfällt, sucht man sich oft nicht aus. Die 1974 geborene Sanna verliebt sich in den kanadischen Bildhauer David Seven Deers und folgt ihm nach British Columbia, Kanada. Anfangs leben sie gemeinsam mit der indianischen Familie Davids in einem Reservat, bis sie sich für das abenteuerliche Leben auf einer Ranch in den kanadischen Rocky Mountains entscheiden. Faszinierend erzählt sie von ihrer begegnung mit der indianischen Mystik und den Herausforderungen eines Lebens in der Wildnis.

„Meinen Kindern rate ich für ihr Leben: Lauscht den Stimmen der Geistwesen und folgt eurem Herzen.“

Corinne Hofmann – Das Mädchen mit dem Giraffenhals

Mit ihren Büchern über „Die weisse Massai“ ist Corinne Hofmann bekannt geworden. Aber wie kam es dazu, dass sie nach Afrika auswanderte? Hier schreibt sie über ihre Kindheit in der Schweiz, von den einfachen Verhältnissen, den Anfeindungen als Deutsche in der Schweiz, dem Außenseiterdasein. Herausforderungen, nicht Probleme, die aus ihr eine starke, selbstbewusste, inspirierende Frau gemacht haben.

Lesenswert!

Erntefest und Kartoffelfeuer

Rechtzeitig zum Herbst kam dieses Buch an, das Spielideen, Lieder, Geschichten und Informationen rund um Herbst, Ernte, Brot und Kartoffeln bis Erntedank enthält.

Gute Anregungen für Kindergarten und Schule.

Haushaltsreiniger, Pflegeprodukte & Co. – natürlich, ökologisch, selbstgemacht…

Die Regale in den Geschäften sind gefüllt mit Reinigungs- und Pflegeprodukten, gefüllt mit synthetischen Duft- und anderen chemischen Inhaltsstoffen. Mit wenigen natürlichen Mitteln kann man vieles davon selber herstellen und damit Umwelt und den Geldbeutel schonen.

Nicht nur für Ökofreaks interessant!

Hermann Vinke – Die Bundesrepublik Deutschland /

Hermann Vinke – Die DDR

Zwei umfangreiche Bücher über Deutschlands Entwicklung in Ost und West nach dem 2. Weltkrieg. Mit vielen Fotos illustriert der Autor nicht nur die politische, sondern auch die gesellschaftliche Entwicklung. Eine sehr gute Einführung für Schule und andere Interessierte.

Alle Bücher stehen für euch bereit.