Von weit her kamen die Gäste zum alljährlichen Saatguttausch. Eine Familie hatte sich ganz aus Nordborg auf den Weg gemacht. Vielfältig war auch die Auswahl des Saatgutes, die die Einzelnen mitgebracht hatten. „Wie hoch werden diese Erbsen hier?“ „Dies hier ist eine Spinat Sorte, die den ganzen Sommer über geerntet werden kann, den kannten schon die Wikinger.“ So wurde munter hin und her gefachsimpelt, Anjas Kuchen verspeist und ein Tässchen Kaffee getrunken, während die Zeit wie im Fluge verging. Das rote Kreuz im Kalender am ersten Sonnabend im Oktober zum Staudentausch / Herbstmarkt ist bei allen gesetzt.

Tak for i dag!

Alle sind eingeladen, nach Herzenslust zu tauschen, ob Steckling gegen Spaten, Saatgut gegen Zimmerpflanze. Bei einer Tasse Kaffee könnt ihr fachsimpeln und euch von versierten „Gartenzwergen“ den einen oder anderen Tipp verraten lassen.

Bringt mit, was ihr entbehren könnt, und tauscht euch zu spannenden Saatgut-Neuheiten, von denen ihr nicht wusstet, dass ihr sie gebrauchen könnt.

Die Teilnahme ist kostenlos, zwecks Planung freuen wir uns aber über eine Anmeldung!

„Die kleinen Cherrytomaten eignen sich gut fürs Freiland, Fleischtomaten würde ich eher im Gewächshaus ziehen!“- „Das ist eine prunksnerle – wie heißt die noch einmal auf Deutsch?“ „Den Bronzefenchel haben wir heute morgen ausgegraben, die Samen kann man gut im Essen verwenden!“

Fröhlich schwirrten Fragen und Antworten auf Deutsch, Dänisch und Synnejysk durch den Raum, als sich am Sonnabend 24 begeisterte „Gartenzwerge“ trafen.

Ob Ableger, Saatgut-Tüten, Zwiebeln, Blumenübertöpfe oder Gartenzeitschriften, es wurde den ganzen Vormittag eifrig getauscht.

Anne Grethe aus Baistrup hatte wieder zig Tomatensorten zur Auswahl, liebevoll in kleine Tütchen gepackt. Die übriggebliebenen hat sie, wie andere auch, der Bücherei für ihre Saatgut-Börse gespendet, aus der man sich bedienen darf und auch gerne selber etwas hineinlegen kann.

Schon von außen war die Bücherei auf Blumen eingestimmt – danke an die 0. Klasse und an Anja, die die Tischdekoration und den Kuchen beisteuerte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige der Besucher hatten schon sehnsüchtig auf die Ankündigung des Termines gewartet, andere kamen spontan aus der Nachbarschaft. Ein Herr kam nur zu schauen – er hat Haus und Garten verkauft und ein neues erworben. „Nächstes Jahr bin ich bestimmt mit Saatgut dabei“, versprach er.

Es wurde gelacht und gefachsimpelt. Die Zeit verging wie im Fluge und damit die Zeit bis zum nächsten Mal nicht so lang wird, haben wir uns auf einen zusätzlichen Tauschtag im Oktober geeinigt.

Am 03.10. (Sa) von 10-12 Uhr darf getauscht werden, was der Garten so hergibt: Stauden und Saatgut, aber auch Kürbis, Marmelade oder Gartenbuch. „Kun fantasien sætter grænsen!“ wie man hier so schön sagt. Nur die Fantasie setzt die Grenze.

Mittlerweile schon liebgewonnene Tradition:

Am ersten Sonnabend im März findet wieder unser Saatgut-Tauschtag statt.

Kommt und tauscht alles, was das Herz eines Gartenenthusiasten erfreut: Saatgut, Pflanzen, Stecklinge, Gartenbücher und andere schöne Dinge, die bei euch Staub sammeln, aber andere erfreuen können.

Wer einmal dabei war, wird bestätigen können – man kommt garantiert mit Saatgut nach Hause, von dem man nicht wusste, dass man es dringend benötigt.

Wir stellen und Kaffee und Kuchen bereit, dann könnt ihr euch es mit anderen „Gartenzwergen“ gemütlich machen und Tipps und Erfahrungen austauschen, egal, ob auf Deutsch, Dänisch oder Synnejysk.

Die Teilnahme ist gratis und jeder ist herzlich willkommen, ob Anfänger oder Experte, ob mit viel oder wenig zum Tauschen. Sollte Saatgut übrig bleiben, nehmen wir gerne Spenden entgegen, die wir an unsere Leser, an Kindergärten und Schulen verteilen, damit unsere Erde wieder blüht.

Wir freuen uns auf euch!

Lila Bohnen, gelbe Tomaten, scharfe Chilis –

wer wünscht sich nicht mehr Auswahl im Garten, als der Supermarkt zu bieten hat?

Rechtzeitig zum Start der neuen Gartensaison könnt ihr euren Bestand an Saatgut auffüllen und das gratis!

 

Saatgut – Tauschtag

Sonnabend, 02. März 2019

10 – 12 Uhr

 

Wie funktioniert unser Treffen?

Jeder Teilnehmer bringt überschüssiges Saatgut, Pflanzen oder Stecklinge mit, die beschriftet sind. Von dem gemeinsamen Tisch darf man sich dann nach Herzenslust bedienen.

Bei Kaffee und Kuchen könnt ihr auf Deutsch und auf Dänisch fachsimpeln und Tipps und Informationen austauschen oder in unseren Gartenzeitschriften blättern.

Gerne nehmen wir auch Saatgut-Spenden zum Aufbau einer Saatgut-Bank an, die wir unseren Nutzern zur freien Verfügung stellen.

Bitte meldet euch kurz an, damit wir planen können.

Die Teilnahme ist kostenlos!

 

Lørdag, 2. marts 2019 

   kl. 10-12

Vi holder frøbytte på det tyske bibliotek i Tinglev. Her kan der byttes frø og planter så meget I har lyst til. Tag en god havesnak med de andre over en kop kaffe, om den er på tysk eller dansk er lige meget. Her på stedet er vi tosprogede.

Biblioteket ligger lige over for kirken, så det er nemt at finde.

Alle er velkomne. Husk at tage små poser / kaffefiltre med til de nye frø. Nemmest for alle er hvis frøene allerede er pakket i små poser.

Vi modtager også gerne overskudsfrø. Vi vil gerne etablere en lille frøbank her på biblioteket hvor der fremadrettet kan doneres frø til fri benyttelse. Som det første projekt vil vi gerne understøtte skolen, som er ved at etablere en skolebigård med angrænsende blomsterbede. Så alle donationer er velkomne.

Arrangementet er gratis og alle er velkomne. Vi glæder os til at se jer!

Am ersten Sonnabend im März nächsten Jahres wiederholen wir unseren beliebten Saatgut-Tauschtag. Alle sind herzlich eingeladen – und jetzt ist die beste Zeit, sich darauf vorzubereiten. Die Samen trocknen auf den Blütenständen, Tomaten und Chilis reifen in den Gewächshäusern. Jetzt heisst es: sammeln, trocknen, beschriften.

Mette Petersen, die an dem diesjährigen Saatgut-Tauschtag die Einführung gehalten hat, öffnet an diesem Sonnabend ihre Gartentür für interessierte Gäste und  informiert über die Gewinnung von Saatgut. Hier der Artikel aus Jydske Vestkysten. Mette wohnt auf Broagerland.